Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Sachsenhagen Bürgermeister der Samtgemeinde Sachsenhagen ärgern sich über Bauhof
Schaumburg Sachsenhagen Samtgemeinde Sachsenhagen Bürgermeister der Samtgemeinde Sachsenhagen ärgern sich über Bauhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 26.09.2019
Symbolbild Quelle: dpa
Samtgemeinde Sachsenhagen

Für Reumke hatten mit Blick auf die Personalknappheit unter anderem die Sicherheit auf Kinderspielplätzen und die Beerdigungen auf den samtgemeindeeigenen Friedhöfen Vorrang. Reumke erklärte, dass im Jahr 2018 das Fahrzeug mit dem Heißwasser-Schaum-System 373,5 Stunden zur Wildkrautbekämpfung unterwegs gewesen sei, in diesem Jahr seien es 200 Stunden gewesen. Der Bauhofleiter zeigte sich zufrieden mit der Wirkungsweise des Geräts, gegenwärtig müssten noch möglichst viele Durchgänge über einer Fläche gefahren werden, später benötigten sie weniger Aufwand. „Wir können aber nicht alle gleichzeitig bedienen“, meinte Reumke.

2018 nur je vier Tage pro Gemeinde unterwegs

Im Anschluss an die Sitzung des Bauausschusses nahmen die Bürgermeister Heiko Monden und Ralf Hantke aus Auhagen und Sachsenhagen Reumke ins Visier. 373,5 Stunden bedeuteten, dass das Fahrzeug in jeder der vier Mitgliedsgemeinden im Jahr 2018 nur je vier Tage unterwegs gewesen sein könne, rechnete Monden vor.

Die Frage, ob das Fahrzeug außer auf dem Auhäger Friedhof noch an anderen Stellen in der Gemeinde unterwegs gewesen sei, musste Reumke verneinen. „So schlecht‘ hat Sachsenhagen noch nie ausgesehen“, legte Hantke nach. Er habe als Bürgermeister noch nie so viele Klagen über den ungepflegten Zustand in der Stadt entgegennehmen müssen.

Mehr Stellen möglich

Samtgemeindebürgermeister Jörn Wedemeier und Reumke erhoffen sich mittelfristig eine Verbesserung der Situation. Um die schlechte Personallage auf dem Bauhof wieder zu entspannen, werden die Mitglieder des Samtgemeinderates mit dem Haushalt für das Jahr 2020 darüber entscheiden, ob für den Bauhof zwei weitere Stellen ausgeschrieben werden. Wedemeier kündigte an, dass auch verstärkt mit Aushilfskräften gearbeitet werden soll. jpw