Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Sachsenhagen Landkreis soll Kitas mitfinanzieren
Schaumburg Sachsenhagen Samtgemeinde Sachsenhagen Landkreis soll Kitas mitfinanzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 19.02.2019
Acht Kitas betreibt die Samtgemeinde – unter anderem das „KinderReich“ in Sachsenhagen.
Acht Kitas betreibt die Samtgemeinde – unter anderem das „KinderReich“ in Sachsenhagen. Quelle: Tro
Anzeige
Samtgemeinde Sachsenhagen

Mit rund 1,7 Millionen Euro nehmen die Aufwendungen für die Kinderbetreuung ein knappes Drittel des Haushalts der Samtgemeinde Sachsenhagen ein. Für Samtgemeindebürgermeister Jörn Wedemeier ist dieser Zustand von der Samtgemeinde und ihren Mitgliedsgemeinden nicht mehr lange finanziell zu schultern. Dies machte er in der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses der Samtgemeinde deutlich.

Haushalt weist 600 000 Euro Defizit auf

Angesichts eines aktuellen Defizits von mehr als 600 000 Euro in den Haushalten der Samtgemeinde und der Gemeinden will Wedemeier die derzeit laufende Anhörung des Landkreises zur Höhe der Kreisumlage nutzen und über eine „angemessene Erleichterung“ verhandeln. Die Aufgabe der Kinderbetreuung sei gesetzlich dem Landkreis zugeordnet, begründete Wedemeier.
„Der Landkreis macht Überschuss, stellt als freiwillige Leistung einen Klimaschützer nach dem anderen ein, und wir können unsere Pflichtaufgaben nicht einmal mehr erfüllen“, sagte er.

Kritik an Berechnungspraxis für die Samtgemeinde

Wedemeier übte auch Kritik an der Berechnungspraxis für eine Samtgemeinde: Wenn eine Gemeinde aus dem Verkauf von Baugrundstücken viel Geld einnimmt und die anderen Gemeinden „praktisch pleite“ seien, werde unter dem Schnitt immer noch gesagt, dass es der Samtgemeinde gut gehe. Zudem könne es nicht sein, dass mit dem Auflegen von neuen Baugebieten in den Orten das Überleben gesichert werden müsse. Ob sich der Samtgemeindeausschuss der Auffassung des Bürgermeisters anschließen wird, entscheidet sich in den nächsten Tagen.

Von Jan Peter Wiborg