Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Sachsenhagen Weniger Verbrauch, höhere Gebühren
Schaumburg Sachsenhagen Samtgemeinde Sachsenhagen Weniger Verbrauch, höhere Gebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 22.11.2018
Symbolbild
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Samtgemeinde Sachsenhagen

Rund 8000 Kubikmeter Frischwasser haben die Einwohner der Samtgemeinde Sachsenhagen im vergangenen Jahr weniger verbraucht. Insgesamt waren es 380 000 Kubikmeter. Weil an diesem Wert die Schmutzwassergebühren gemessen werden müssen, hat der Eigenbetrieb Abwasser der Samtgemeinde Sachsenhagen im Jahr 2017 mit 35791 Euro einen geringeren Überschuss erzielt, als kalkuliert.

Minus aus 2016 konnte ausgeglichen werden

Positiv für die Bilanz falle die Erhöhung der Schmutzwassergebühren auf 2,90 Euro pro Kubikmeter im Herbst 2016 ins Gewicht, führte Frank Behrens an. Der kaufmännische Geschäftsführer des Eigenbetriebes Abwasserwirtschaft gab die Zahlen während der jüngsten Sitzung des Betriebsausschusses der Samtgemeinde Sachsenhagen bekannt. Weitere Einsparungen ermöglichten, dass das Minus in der Kasse aus dem Jahr 2016 ausgeglichen werden konnte.

Ergebnisplan für 2019 weist Überschuss aus

Die Haushaltskalkulation für den Eigenbetrieb weist für das nächste Jahr im Ergebnisplan einen Überschuss von 83 000 Euro aus. Die Erträge – im wesentlichen die Gebühreneinnahmen – sollen sich auf rund 1,16 Millionen Euro belaufen. Die Aufwendungen, die rund 170 000 Euro Personalkosten ausweisen, sind mit rund 1,1 Millionen Euro einkalkuliert.
Der Finanzplan schließt nach der ursprünglichen Planung mit Einzahlungen von insgesamt rund 1,15 Millionen Euro und Auszahlungen von rund 1,23 Millionen Euro.

Erdschieber kommt erst 2020

Für die Bauunterhaltung der Kläranlage und der Pumphebewerke sind insgesamt 20  000 Euro im Haushalt bereitgestellt. Die Erdschieber sollen erst im Jahr 2020 für 30 000 Euro erneuert werden. Die Mitglieder des Betriebsausschusses billigten das Zahlenwerk, dem der Samtgemeinderat noch zustimmen muss.

Von Jan Peter Wiborg