Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wölpinghausen „Wat mot, dat mot“
Schaumburg Sachsenhagen Wölpinghausen „Wat mot, dat mot“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 24.02.2019
Die Nienbrügger Deerns unterhalten schlagfertig.
Die Nienbrügger Deerns unterhalten schlagfertig.
Anzeige
Wölpinghausen

Das geheime Lebenselixier von Bottermelkanballerse ist ebenso frenetisch beklatscht worden wie das Ende einer Fledermausplage und die Tanzeinlagen der jungen Tänzerinnen, der Funken und Fünkchen: Die Golanjecken können die gestrige Premiere ihrer plattdeutschen Karnevalssitzung im voll besetzten Gemeindesaal als vollen Erfolg verbuchen.

Sie startete im 33. Jahr der Golanjecken-Regentschaft. Er habe nicht gedacht, dass „wir nach 33 Jahren hier immer noch sitzen“, verkündete Sitzungspräsident Joachim Wilhelm Sölters mit Blick auf das Sitzungspodium: Alwin Bartling und Nadine Schwidlinski, Uwe Bohnhorst, Ernst Brandes und Michael Dröge als Zeremonienmeister sind Sölters Mitstreiter. Mit Rückblicken hielt sich dieser nicht auf. Sölter: „Mit Vulldampf goat es jetzt los.“ Herein kam mit Kopftuch und Kittel Elsbeth van der Waterstraat (dies wegen der Nähe zum Mittellandkanal), alias Hartmut Ahrens – „im ersten Leben Pastor“, stellte Sölter den Vorsitzenden des Arbeitskreises Platt der Schaumburger Landschaft vor. Elsbeth erzählte, wie ihr ein Ehemann nach dem anderen durch ihre Kochkunst abhanden kam: „Hei at und at und hei stav“, hieß es ein ums andere mal, bis das Milchgericht Bottermelksanballerse auf den Tisch kam. „Hei at un at ... un dat Aas levet jümmer noch.“ Ahrens wusste auch ausgefeiltes Hochdeutsch in platt zu übersetzen. Sagt die Polizei „Wir ermitteln in alle Richtungen“ heiße das „Wie wet gar nix.“ Und die „Anerkennung der normativen Kraft des Faktischen ist unverzichtbar“ bedeute schlicht: „Wat mot, dat mot.“

Mit viel Applaus und Gesängen quittierten die 130 bestens unterhaltenen Gäste eine Anekdote von fünf Frauen aus Nienbrügge, die Nienbrügger Deerns. Eine Fledermausplage habe jüngst in den Kirchen der umliegenden Gemeinden geherrscht. Der Pollhäger Pastor habe die Tiere gefangen und weggebracht. Aber flugs seien sie am nächsten Sonntag wieder da gewesen. Auch der Sachsenhäger Kollege habe es nicht geschafft. Die Tiere kamen zurück. Pastor Zoske aus Bergkirchen aber wurde sie los. Wie? Der Pastor wurde zitiert: „Ek hevve se konfirmiert – und keine wirdrapen.“ sk