Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Ortsteile Straße soll komplett saniert werden
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Ortsteile Straße soll komplett saniert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 22.06.2018
Anzeige
Wendthagen

Die Zustimmung des Rates in seiner nächsten Sitzung am Montag, 25. Juni, um 18 Uhr, gilt als sicher.

Im Raum stand der Vorschlag der Verwaltung, den Klinkerbelag durch eine Asphaltdecke zu ersetzen. Die beiden Wendehämmer sollten unangetastet bleiben. Die Kosten: 67 000 Euro. Der Wendthäger Ortsrat hatte dagegen die Verwendung von Betonsteinpflastern und die Einbeziehung der Wendehämmer in die Sanierung verlangt.

Bauamtsleiter Gerd Hegemann räumte ein, er könne die Argumentation, alles in einem Zuge zu machen und die Straße wie die anderen Wohnstraßen auch zu pflastern, in der Sache nachvollziehen. Doch das koste 95 000 Euro. Dagegen stünden die Zwänge der Haushaltskonsolidierung vor dem Hintergrund der Gesamtstrategie. Daher bleibe die Verwaltung beim Vorschlag der kleinen Lösung.

Eine "Schrottstraße" bekommen

Dagegen argumentierte Siegfried Voigt (SPD), die Anwohner hätten einen Anspruch auf eine ordentliche Sanierung. Diese hätten vor 25 Jahren 90 Prozent der Baukosten getragen, „und sie haben eine Schrottstraße bekommen“. Für ihr Geld hätten die Anlieger jetzt eine Pflasterstraße verdient. Die Wendehämmer auszusparen, würde „ein chaotisches Erscheinungsbild erzeugen“, so Voigt. Daher müsse man nach Überzeugung der SPD/Grüne/FDP-Gruppe „die Sache komplett machen, und zwar mit Pflasterung“.

Dem konnte Heiko Tadge namens der CDU nur zustimmen. Der damalige Versuch, eine Straße ohne Verbundmaterial zu klinkern, „ist als Schuss voll nach hinten losgegangen“. Die Klinker hätten sich gelöst, das Material vereise im Winter schnell. Nun hätten die Anwohner „ein Recht auf eine vernünftige Lösung“, bemerkte Tadge.
Namens der Anwohner bedankte sich in der Bürgerfragestunde Lutz Müller für „den Mut, sich zu der teureren Variante durchgerungen zu haben“. Dabei werde eine angemessene Lösung herauskommen. Er allein habe vor 25 Jahren 25 000 DM für den Straßenbau bezahlt, „und wir haben etwas bekommen, was nicht verkehrssicher ist“. ssr