Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Bürgermeisterin dürfte beim Stadthäger Schützenfest mitfeiern
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Bürgermeisterin dürfte beim Stadthäger Schützenfest mitfeiern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 25.01.2019
1996: Anette Bürgel (Mitte), die damals noch Pramann hieß, ist im Rott der Jungen Bürger als Stellvertreterin des Stadtdirektors willkommen. 
1996: Anette Bürgel (Mitte), die damals noch Pramann hieß, ist im Rott der Jungen Bürger als Stellvertreterin des Stadtdirektors willkommen.  Quelle: archiv
Anzeige
Stadthagen

Hohe Wellen in den Medien schlug in dieser Woche die Meldung, dass die Bremer Bürgermeisterin Karoline Linnert (Grüne) nicht als Vertretung des verhinderten Regierungschefs Carsten Sieling (SPD) zum traditionellen Eiswettfest, einer reinen Männerveranstaltung, eingeladen worden war – weil sie eine Frau ist.

Dies würde wohl in Stadthagen nicht passieren. Zwar bleibt die Männergesellschaft beim Schützenfest unter sich – das Begehren einiger Frauen nach einem eigenen Rott ist vor ein paar Jahren abgeschmettert worden. Im Fall eines offiziellen Repräsentanten ist jedoch die Frau nicht ausgeschlossen.

Stadtsprecherin Bettina Burger: „Beim Schützenfest ist es so, dass eine Person als höchster Vertreter der Stadt, in der Regel der Bürgermeister, die einzelnen Rotts besucht und dort Grüße der Stadt und des Stadtrates überbringt. Welchem Geschlecht die Person im Falle der Abwesenheitsvertretung des Bürgermeisters angehört, ist irrelevant, denn entscheidend ist das Amt, hier die Vertretung des Bürgermeisters“.

Revolutionsjahr 1996

Das sieht auch das Festkomitee so, in dem Vertreter des Rates, der Verwaltung und des mitveranstaltenden Schützenvereins sitzen. „Wir verlassen uns auf den Entsender“, sagt Komitee-Mitglied Fabian Deus. Und: „Wir heißen geschlechtsneutral jeden Vertreter willkommen und nehmen ihn herzlich auf.“

Bislang ist es nur einmal zu einer weiblichen Vertretung der Stadt gekommen. Außergewöhnlich und denkwürdig war dies 1996 schon: „Erstmals in der Geschichte des Historischen Schützenfestes besuchte mit Vize-Stadtdirektorin Anette Pramann eine Frau als Würdenträgerin der Stadt einige Rotts und nahm an Stelle ihres Chefs Dieter Kuckuck sogar die Parade vor dem Rathaus ab – geradezu eine Schützenfest-Revolution“, beschrieben damals die Schaumburger Nachrichten.

Außer dem Schützenfest gibt es eine weitere Stadthäger Traditionsveranstaltung, zu der ausschließlich Männer eingeladen sind: das Schaffermahl, ausgerichtet vom Verkehrsverein Stadthagen und Umgebung und den Straßenkorporationen. Hierzu ist ebenfalls der Bürgermeister in offizieller Funktion eingeladen. Ob die Einladung im Vertretungsfall auch an eine Frau gehe, würde im Schaffermahl-Gremiun gemeinsam mit den Vertretern der Straßenkorporationen besprochen und dann entschieden, sagt der Vorsitzende des Verkehrsvereins, Karl-Heinz Hepe. Auch beim Schaffermahl gab es schon einmal offiziellen weiblichen Besuch. Eingeladen in ihrer Funktion als Stadtmanagerin war Birgit Schilling, damals Birgit Gramann-Kloß, erinnert sich der ehemalige Verkehrsvereinsvorsitzende Günther Bartels.

Von Vera Skamira