Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Einsatz nach Bombendrohung: DRK bekommt Rechnung nicht erstattet
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Einsatz nach Bombendrohung: DRK bekommt Rechnung nicht erstattet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 30.03.2019
Ein Großaufgebot von Polizei und Rettungskräften hat im April 2018 eine türkische Hochzeit in der Festhalle räumen müssen. Quelle: Archiv
Anzeige
Stadthagen

Wie berichtet, hatte das Fachdezernat der zuständigen Direktion dieses und die Rechnung vom Landkreis zur Prüfung vorliegen. Nach Monaten steht fest: Die Behörde zahlt die insgesamt 3165 Euro nicht.
Sowohl das DRK als als auch die Verwaltung haben ein Antwortschreiben erhalten, in dem die Begleichung der Kosten abgelehnt wird. Für Koller ist es bereits die zweite Abfuhr. Zuvor hatte er die Ausgaben des Einsatzes in Höhe von 1665 Euro dem Landkreis in Rechnung gestellt. Doch auch die sagen, dass sie für die Ausgaben für Getränke, Toilettenpapier und Personalausgaben nicht verantwortlich sind.

Nun bleibt der Hilfsverein auch nach fast einem Jahr nach der türkischen Großhochzeit auf seinen Kosten sitzen. „Ich fühle mich ein Stück weit veräppelt und allein gelassen“, findet der Wendthäger deutliche Worte. Das DRK sei nach der Bombendrohung auf die Festhalle angefordert worden, um eigentlich Zelte aufzubauen. In diesen sollten die mehr als 900 Gäste der Hochzeit Schutz finden. Später habe es dann geheißen, die Gesellschaft werde in die Kreissporthalle eskortiert. „Weder das wusste ich im Vorfeld, noch dass in der Halle weitergefeiert wird.“

Anzeige

Wie berichtet, feierten die Gäste sowohl auf dem empfindlichen Schwinghallenboden als auch auf den Rängen bis etwa 2.30 Uhr weiter. DRK-Helfer waren es auch, die neben dem Hallenwart wieder aufgeräumt haben.

Beim DRK werden nun die weiteren Schritte geprüft. Bislang hätten alle Auftraggeber die angefallenen Kosten erstattet. „Nur mit den Kommunen läuft es nicht“, bedauert Koller. „Dabei müssten doch gerade die ihre Hilfsorganisation unterstützen.“ vin