Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Das erlebte Krankengymnastin Ute Brodziak-Mudra in Kasachstan
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Das erlebte Krankengymnastin Ute Brodziak-Mudra in Kasachstan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 09.10.2019
Ute Brodziak-Mudra sammelt Spenden für ein Heim in Kasachstan, in dem schwerstbehinderte Kinder leben. Quelle: wel
Stadthagen

Circa 20 Besucher des Erzähl-Cafés in der Alten Polizei warten gebannt auf ihre Geschichten. Brodziak-Mudra war für den „Senioren–Expertenservice“ (SES) drei Wochen in Kasachstan und hat dort krankengymnastische Hilfe bei der Pflege und Behandlung von schwerstbehinderten Kindern geleistet.

Der SES bringt das Wissen und die Erfahrungen ehrenamtlicher Fach- und Führungskräfte im Ruhestand oder einer beruflichen Auszeit in die Gesellschaft ein und fördert so den Wissensaustausch zwischen Kulturen und Nationen. Jetzt ist Brodziak-Mudra zurück und gibt ihre Erfahrungen aus der Hungersteppe weiter – und hat dabei noch ein besonderes Anliegen.

45 Grad zur Mittagszeit

„Die Kinder sind im Rahmen der Möglichkeiten gut versorgt, sie werden liebevoll gepflegt“, schildert die 83-Jährige, „aber die Pflegerinnen benötigen Unterstützung, wo es nur geht.“ Von dem SES wurde die Stadthägerin nach ihrem letzten Aufenthalt in Kasachstan vor einem Jahr dieses Jahr wieder in ein kleines Dorf in die Steppe geschickt. Mittags herrschten dort bis zu 45 Grad.

In dem Heim für schwerbehinderte Kinder und Jugendliche hat Brodziak-Mudra den Pflegerinnen und Betreuerinnen neben Tipps und Tricks auch ein wenig Fachwissen vermitteln können. Doch ihre größte Sorge gilt nicht den Kindern, sondern den Frauen, die tagtäglich ohne Hilfsmittel und Ausbildung die Arbeit machen. „Eine der Betreuerinnen ist schwanger, aber Mutterschutz gibt es in Kasachstan nicht“, erzählt die Krankengymnastin.

Eine Toilette für 65 Menschen

Zurück aus Kasachstan will Brodziak-Mudra jetzt einen Spendenaufruf starten. Unterarm-Gehstützen oder Lagerungshilfen sucht sie dringend. „Liebe Leute, was habt ihr noch so zu Hause rumstehen?“, fragt sie in die Runde. Die Frauen in dem kleinen Dorf in Kasachstan leisteten harte Arbeit – in einem Heim mit circa 65 Menschen existiere nur eine Toilette im Erdgeschoss.

Jugendliche werden dort bis zur Volljährigkeit gepflegt, unter erschwerten Bedingungen. Wer Lagerungshilfsmittel oder Ähnliches hat und diese spenden will, kann sich bei der 83-Jährigen bis zum 15. Oktober telefonisch melden. Spenden sammelt sie über ihre Praxis in Stadthagen. Der Transport der Hilfsmittel ist selbst organisiert.

Um die Spenden direkt vorsortieren zu können, bittet sie zuerst um eine telefonische Spendenanmeldung unter der Telefonnummer (0 57 21) 33 32.

Von Luisa Wellenbrock