Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Goldene Ananas ist zurück auf dem Lusthaus
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Goldene Ananas ist zurück auf dem Lusthaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:11 21.08.2018
Andreas Harmening (links) und Werner Lerch befestigen die Ananas auf der Spitze des Lusthauses.
Andreas Harmening (links) und Werner Lerch befestigen die Ananas auf der Spitze des Lusthauses. Quelle: rg
Anzeige
Stadthagen

Monatelang konnten Werner Lerch und seine Mitarbeiter weitestgehend ungestört den Dacharbeiten auf dem Lusthaus nachgehen. Als gestern mit der goldenen Ananas das Sahnehäubchen auf das Gebäude gesetzt wurde, standen Lerch und sein Kollege Andreas Harmening dagegen unter der genauen Beobachtung zahlreicher Stadthäger, die extra für diesen Anlass in den Schlossgarten gekommen waren.

„Das war schon Nervensache“, berichtet Dachdecker Lerch, kurz nachdem er nach getaner Arbeit aus dem Kran steigt. Letztlich sei aber alles nach Plan gelaufen. Damit ist am Lusthaus ein weiterer großer Schritt auf dem Weg zur Fertigstellung geglückt.

Gebäude soll im Herbst fertig sein

Während das Gebäude von außen betrachtet schon heute so aussieht, als ob die Sanierung in Kürze abgeschlossen ist, sei im Inneren noch einiges zu tun, wie Bürgermeister Oliver Theiß erklärt. Auch eine rutschsichere Brücke und eine Hecke vor dem benachbarten Toilettenhäuschen stünden noch aus. „Wir hoffen, dass es beim Fertigstellungstermin bleibt“, sagt der Bürgermeister – und meint damit diesen Herbst.

An der Restaurierung und Vergoldung der Ananas, die seit Ende des 18. Jahrhunderts zum Lusthaus gehört, hat sich die Stadt übrigens nicht selbst finanziell beteiligt. Stattdessen kamen die benötigten 2000 Euro allein von Vereinen und Bürgern. Vor allem der Renaissance-Verein hat sich dabei hervorgetan und die Hälfte der Kosten übernommen. „Das ist ein schönes Beispiel, um Renaissance-Kunst in Stadthagen zu fördern“, erklärt dessen Vorsitzender Harald Weidenmüller. Insofern habe es um die Finanzierung im Verein keine Diskussionen gegeben.

von Lennart Hecht