Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Eigentümer will Immobilie verfallen lassen
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Eigentümer will Immobilie verfallen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 30.03.2019
Die Bax-Immobilie an der Vornhäger Straße wird bald leerstehen, eine Nachnutzung ist nicht geplant.
Die Bax-Immobilie an der Vornhäger Straße wird bald leerstehen, eine Nachnutzung ist nicht geplant. Quelle: rg
Anzeige
Stadthagen

Dieser wechselt im Mai an einen neuen Standort im Gewerbegebiet Am Helweg (siehe Kasten unten), sodass das frühere Tankstellen-Gebäude an der Vornhäger Straße dann leer stehen wird.

Eigentümer Bax wird nach eigenem Bekunden „definitiv keine Pläne mehr dafür entwickeln“. Hintergrund: Er ist verärgert und frustriert über das Verhalten der Stadtverwaltung. Bax hätte auf dem Grundstück gern einen Nahversorger angesiedelt, was jedoch auf den Widerstand von Verwaltung und Ratspolitik gestoßen war. „Das wäre aber für das Quartier die ideale Lösung gewesen“, meint er.

Stadt will Wohnbebauung

Die Stadtverwaltung verfolgt an dieser Stelle vielmehr das Ziel, Wohnbebauung zu entwickeln. Diesen Ansatz hält Bax aber für weniger geeignet: „Die stark belebte Straße direkt davor, an einer Seite ein Reifenhandel und ein Kfz-Unternehmen und an der anderen Seite bald ein großes Brautmoden-Geschäft mit Parkplatz, das alles ist laut, das sind keine optimalen Voraussetzungen für einen Wohnstandort“, meint Bax. Bei der an einem solch suboptimalen Standort zu erwartenden geringen Mieteinnahme lohne sich eine Investition in ein Wohngebäude „auch nicht annähernd“, ist Bax überzeugt.

Gleichwohl habe er sich auf Gespräche darüber mit der Stadtverwaltung eingelassen, um Möglichkeiten auszuloten. „Doch in vielen Jahren bis heute hat mir die Verwaltung aber keinerlei Lösung aufgezeigt, die auch nur ansatzweise Sinn machen würde.“ Zahlreiche Gesprächsrunden seien ohne jedes Ergebnis geblieben.
Daraufhin habe er der Stadt die Immobilie sogar zum Kauf angeboten: „Dann hätten die damit machen können, was sie wollen.“ Doch die Stadt sei darauf nicht eingegangen: „Die haben sich einfach nicht gemeldet.“ Insgesamt sei er zu der Erkenntnis gelangt: „Es ist eine Katastrophe mit der Stadtverwaltung, die kriegen einfach nichts auf die Reihe.“

Auch für eine erneute Vermietung fühle er sich nicht länger motiviert, erklärt Bax. Damit würde es dort „mehr Ärger als Miete“ geben. An die Firma Temür habe er nur vermietet, „weil die so nett sind“. Insofern bleibe als einziger Entschluss, die Immobilie verfallen zu lassen. „Soll sich die Verwaltung doch melden, die wollen doch ein schönes Stadtbild“, fügt der Eigentümer hinzu.

Autohaus Temür baut am Helweg

Das Autohaus Temür wechselt von der Vornhäger Straße ins Gewerbegebiet Am Helweg. Auf einem 2000 Quadratmeter großen Grundstück neben dem Einkaufszentrum Kaufland wird nach Angaben von Inhaberin Sükriye Temür in der kommenden Woche eine Verkaufshalle errichtet. Diese enthalte einige Büroräume und Platz für zwei Autos. Auf dem Außengelände seien Stellplätze für etwa 40 Fahrzeuge geplant.
Die neue Immobilie werde bereits Ende Mai fertiggestellt sein, berichtet Temür, der Umzug sofort anschließend vollzogen. Eröffnung soll Anfang Juni sein. Die Firma investiere in den neuen Standort rund 300 000 Euro.
Grund für die Investition sei die Absicht, „auf eigenem Grund und Boden und in einer eigenen Immobilie zu wirtschaften und nicht länger als Mieter zu agieren“, erklärt Mitarbeiter Vural Temür. Außerdem sei der neue Standort günstiger gelegen.
Das Autohaus Temür handelt laut Inhaberin „mit jungen Gebrauchtwagen, im Verkauf nicht älter als acht Jahre“. Rund 95 Prozent des Umsatzes werde im Online-Handel gemacht.  ssr

Die Vorwürfe von Bax seien „nicht nachvollziehbar“, sagt Bürgermeister Oliver Theiß auf Anfrage. Die Verwaltung habe dem Eigentümer „konstruktive Wege aufgezeigt und auch Kontakte zu Förderstellen geknüpft“. So sei Bax beispielsweise im vergangenen Jahr mit der Idee gekommen, dort mit Fördermitteln Seniorenwohnungen zu bauen. Die Verwaltung habe ihm daraufhin die zuständigen Förderstellen des Landkreises und des Landes genannt und mit diesen auch vorbereitend Kontakt aufgenommen. „Herr Bax hat darauf aber überhaupt nicht reagiert, insoweit sind wir in dieser Weise auseinandergegangen“, berichtet Theiß.

Der Bürgermeister bestätigt, dass Bax der Stadt zuvor ein Verkaufsangebot gemacht habe. „Daran hatten wir aber kein Interesse, weil die Stadt an dieser Stelle nicht selber investieren will.“ Das passiere nur an städtebaulich ganz herausragenden Stellen wie beim geplanten Wohnprojekt an der Krummen Straße, „damit die Entwicklung vorangetrieben wird“. Normalerweise trete die Stadt aber nicht als Investor auf. Theiß betonte, die Stadt sei weiterhin gegenüber Ideen von Bax offen und würde diesen begleiten. Von Stefan Rothe