Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt „Ein starkes Stück Gesellschaft“
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt „Ein starkes Stück Gesellschaft“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 25.10.2017
Symbolbild
Symbolbild Quelle: Archiv
Anzeige
Stadthagen

Zum Einstieg begrüßte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Siga, Rudolf Krewer, „die Mitstreiter der ersten Stunde“, darunter den früheren Stadthäger Stadtdirektor Dieter Kuckuck, die damalige Sozialdezernentin des Landkreises, Ursula Müller-Krahtz sowie den früheren Oberprediger von St. Martini, Klaus Pönnighaus. Die Gründungsmitglieder hätten „tiefe Spuren hinterlassen“, sagte Krewer, der hinzufügte: „Am Anfang war das ein Unterfangen, bei dem wir selbst nicht wussten, wo das hinführt.“ Doch heute sei die Siga „ein starkes Stück Gesellschaft“.

Die Siga sorge dafür, dass schwer vermittelbare Arbeitslose qualifiziert und in entsprechenden Maßnahmen befristet beschäftigt würden, mit dem Ziel, sie in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren, beschrieb Landrat Jörg Farr die Funktion der Genossenschaft in seinem Grußwort. Dabei verfolge die Siga „ein sehr gutes Konzept“. Die Einrichtung sei weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt. „Die Siga hat schon vielen Menschen eine neue Lebensperspektive eröffnet“, lobte der Landrat.

Immer wieder neu erfunden

In ihrer Geschichte sei es der Siga gelungen, sich „immer wieder neu zu erfinden“, fuhr Farr fort: „Sie hat sich wiederholt den Veränderungen des Marktes und der Förderbedingungen angepasst.“ Farr dankte allen hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern der Siga für ihr Engagement: „Ich wünsche mir, dass Sie uns mit Ihren guten Ideen noch lange erhalten bleiben werden.“

In seinem Festvortrag stellte der Bischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Schaumburg-Lippe, Karl-Hinrich Manzke, die Siga unter das Motto „Das Gemeinwohl im Bild, die Würde stärken, mit den Menschen für die Menschen“. In seinen Ausführungen schlüsselte der Theologe die kulturellen Wurzeln der Begriffe Würde und Gemeinwohl in der westlichen Welt auf. Die Siga stehe in der Tradition, diese Werte zu pflegen, betonte Manzke. Er habe „großen Respekt“ vor den Mitarbeitern dieser Genossenschaft.

Im Anschluss an die Reden ehrte Krewer sämtliche Siga-Mitarbeiter mit einer Urkunde und einer Blume. Als Abschluss der Veranstaltung tauschten sich die Gäste bei einem Imbiss und Getränken aus. Für eine eindrucksvolle musikalische Untermalung des Empfangs sorgte die Percussions-Band „bloco loco“ des Wilhelm-Busch-Gymnasiums. ssr