Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Eine Million Euro für die Kohlenkirche
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Eine Million Euro für die Kohlenkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 30.01.2019
Im Bauausschuss soll im Februar das Gutachten zur Kohlenkirche vorgestellt werden. Quelle: rg
Stadthagen

Im Februar 2018 hat sich die SPD/Grüne/FDP-Gruppe im Finanzausschuss gegen WIR und CDU durchgesetzt bei der Frage, ob ein Gutachten zum Zustand der Kohlenkirche am Georgschacht erstellt werden soll. Seit Ende 2018 liegen die Ergebnisse der Verwaltung vor, wegen des Ausfalls des städtischen Bauamtsleiters lag dieses aber unter Verschluss.

Stadt will Kosten nicht alleine tragen

Bis jetzt. In der nächsten Sitzung des Planungs- und Bauausschusses im Februar will die Verwaltung die Voruntersuchung vorstellen. Nach Informationen dieser Zeitung soll die Sicherung – nicht die Sanierung – der Kohlenkirche fast eine Million Euro kosten.

Diese Summe will die Stadt nicht aus eigener Tasche tragen. Deswegen empfiehlt die Verwaltung der Politik, die Problematik an die Schaumburger Landschaft zu verweisen. Bereits beim Abriss des Wasserturms hatte der Verein angeboten, mithilfe seines Netzwerks Fördergelder auftreiben zu wollen.

Einfache Teilsanierung

Die statistische Voruntersuchung hat das Büro shl Ingenieure GmbH aus Hannover durchgeführt. Weil einzelne Teil des 1902 in Betrieb genommenen Jugendstil-Bauwerks wegen des kritischen Zustands nicht haben betreten werden können, seien Drohnen-Aufnahmen erfolgt. Das Gutachten soll demnach Vorschläge für notwendige Sicherungsmaßnahmen sowie Vorschläge für einfache Teilsanierungen enthalten.

Nur grobe Kostenschätzung

Das Büro soll zu dem Ergebnis gekommen sein, dass innerhalb der nächsten drei Jahre Sicherungsmaßnahmen für die Tragfähigkeit der Mauern erfolgen müssen. Kritisch bewerten die Experten nach Informationen dieser Zeitung den Zustand der Stahlbetonteile, hier seien zeitnahe Sicherungsmaßnahmen notwendig. Betont werde zudem, dass es sich lediglich um eine grobe Kostenschätzung handle, da es den Experten nicht möglich war, das Gebäude vollständig zu betreten und damit zu untersuchen. Obwohl das Ingenieurbüro immer die kostengünstige Variante zugrundegelegt habe, steht am Ende eine Summe von gut 990 000 Euro für die „einfache Teilsanierungsmaßnahme in statischer Hinsicht“.

von Mira Colic