Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt FDP plädiert für Spielhalle
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt FDP plädiert für Spielhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 06.03.2017
Quelle: pr.
Stadthagen

Zum einen kritisiert der FDP-Fraktionschef Lothar Biege das Herausposaunen von der eigentlich Verschwiegenheit unterliegenden Grundstücksgeschäften. Die WIR hatte ihr Verhalten damit begründet, durch öffentlichen Druck den Verwaltungsausschuss doch noch zum Umdenken beim bereits abgenickten Verkauf des Grundstückes zu bewegen.

Zum Anderen wird nach Meinung der FDP durch die Bekanntmachung der Vertrauensschutz für mögliche Investoren massiv verletzt. Außerdem werde die Wirtschaftsförderung der Stadt durch ein solches Vorgehen unnötig erschwert und zukünftige Interessenten würden abgeschreckt.

Vorgehen inhaltlich unangemessen

Aber auch inhaltlich sei das Vorgehen von WIR aus Sicht der Liberalen unangemessen. Wie schon von SPD-Chef Jan-Philipp Beck angemerkt, sei die Spielothek nur ein Teilaspekt des Grundstücksverkaufs. Ohne auf inhaltliche Details eingehen zu können, sei bei diesem Projekt auch die Schaffung neuer Arbeitsplätze und die Sicherung eines in Stadthagen beheimateten Betriebes vorgesehen, ebenso wie ein zusätzliches Angebot für Jugendliche. Also eigentlich Anliegen, die alle politisch Handelnden unterstützen und nicht gefährden sollten.

„Leider nicht zum ersten Mal will WIR Arbeitsplätze verhindern, statt zu schaffen“, stellt dazu FDP-Ratskollege Norbert Kunze fest. Außerdem ist der geplante Standort für eine Spielothek deutlich besser geeignet als die Innenstadt. Die Stellungnahme der Diakonie findet die volle Unterstützung von Kunze und Biege, hat sie doch die Diskussion durchaus versachlicht. Der Geschäftsführer des hiesigen Diakonischen Werkes, Günter Hartung, hatte im SN-Gespräch zwar seinen Unwillen gegen eine weitere Spielhalle in Stadthagen kundgetan, allerdings solche Spielotheken auch nicht per se verteufelt.

„Hier haben leider Moralapostel einen Sturm im Wasserglas verursacht“, so das Fazit der Liberalen. r