Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Grüne: Laternen nur mit Öko-Strom
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Grüne: Laternen nur mit Öko-Strom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 18.01.2012
Ab Juli nur noch mit Öko-Strom betrieben werden sollen die Stadthäger Straßenlaternen nach den Vorstellungen der Grünen.  Quelle: rg
Anzeige

Stadthagen (ssr). Wie die Fraktionsvorsitzende Maria Börger-Sukstorf am Mittwoch berichtete, laufen die betreffenden Lieferverträge im Sommer (Straßenbeleuchtung) beziehungsweise im Winter (Gebäude) dieses Jahres aus. In der Ausschreibung für die neuen Verträge soll nach Vorstellung der Grünen jeweils festgelegt werden, dass zu hundert Prozent Energie aus regenerativen Quellen angeliefert werden muss. „Wenn es Anbieter aus der hiesigen Region sein könnten, wäre das umso schöner“, bemerkte Börger-Sukstorf in Richtung einer von Vielen angestrebten Energieregion Schaumburg.
„Aufgrund interner Recherche ist festzustellen“, so Ratsfrau Michaela Mügge, „dass die Versorgung mit regenerativer Energie ein realistischer und zudem bezahlbarer Schritt wäre.“ Denn „die Annahme, dass Öko-Strom immer teurer ist, trifft überhaupt nicht zu.“

Nach der Atomkatastrophe von Fukushima und dem daraus folgenden Ausstiegsszenario der Bundesregierung sei es „höchste Zeit, auch kommunal auf erneuerbare Energien umzustellen“, begründete Börger-Sukstorf den Vorstoß. In gesamtgesellschaftlicher Sicht hätten die Städte und Gemeinden beim Vorantreiben der Energiewende „eine wichtige Vorbildfunktion“.

Anzeige

Andere Kommunen wie etwa Detmold oder Hattersheim, fügten die Grünen hinzu, gäben auf diesem Sektor ein gutes Beispiel und leisteten seit Längerem positive Beiträge zum Klimaschutz. „Warum sollten wir das hier in Stadthagen nicht auch schaffen?“, fragte Mügge. Es wäre für die Bürger ein gutes Signal, wenn die Kommunen in dieser Frage vorangingen.
Nach den Worten von Börger-Sukstorf liegt dieser Antrag der Grünen derzeit der SPD-Fraktion zur Beratung vor. Die Grünen würden es begrüßen, „wenn es ein gemeinsamer Antrag unserer neuen rot-grünen Ratsgruppe wird“. Im Zweifel würden die Grünen den Antrag aber auch alleine einbringen.

Anzeige