Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Jörg W. laut Gutachterin voll schuldfähig
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Jörg W. laut Gutachterin voll schuldfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 28.02.2019
Symbolbild Quelle: dpa
Stadthagen/Hille/Bielefeld

Jörg W. verzieht keine Miene, als die Psychologin Dr. Sabine Nowara gestern im Landgericht Bielefeld ihr Gutachten über den 52-jährigen mutmaßlichen Dreifachmörder vorträgt. Sie schätze ihn als voll schuldfähig ein, so die Expertin. Der Angeklagte sei durchschnittlich intelligent und neige zu deutlichen Übertreibungen, sei psychisch aber gesund, sagte Nowara. Auch eine Alkohol- oder Drogenabhängigkeit schließe sie aus. Es lägen keine krankhaften, seelischen Störungen vor.

Die Psychologin hatte sich im August 2018 in der Justizvollzugsanstalt Bielefeld mit dem ehemaligen Fremdenlegionär getroffen. W. sei bei seinen Schilderungen inhaltlich blass geblieben, so Nowara. Zu Themen wie seiner Ehefrau Doris, seinem beruflichen Werdegang oder seinen finanziellen Problemen habe er nur oberflächlich geantwortet, sich auf Gedächtnislücken berufen oder sich in Widersprüche verstrickt.

Die Gutachterin zeichnete das Bild eines Einzelgängers ohne Empathie. „Es gab kein Wort des Bedauerns“, sagte Nowara. Gegenüber dem Stadthäger Fadi S. sei er gewalttätig geworden, weil dieser ihn angeblich zu einem Anschlag habe verleiten wollen. W. behauptet, den Libanesen mit einem Hammerschlag betäubt, aber nicht getötet zu haben. Auch mit den Morden an dem Nachbarn Gerd F. und dem landwirtschaftlichen Helfer Jochen K. will er nichts zu tun haben. Für die drei Tötungen sei sein Ziehsohn Kevin R. (24) verantwortlich.

Gutachterin attestiert Jörg W. narzisstische Züge

Die Gutachterin attestierte dem Angeklagten narzisstische Züge. W. habe deutlich überzogene Ansichten hinsichtlich seiner eigenen Fähigkeiten. Seine Zeit in der Fremdenlegion, mit der er immer wieder geprahlt haben soll, hätte er ihr gegenüber deutlich relativiert, so die Expertin. Der Angeklagte habe „einen ganz normalen Arbeitgeber“ geschildert, bei dem man auch als Koch oder im Musikkorps hätte arbeiten können. Von kriegerischen Handlungen sei keine Rede gewesen. Jörg W. habe sich offenbar als jemand darstellen wollen, der etwas Besonderes geleistet habe, der aber nicht gewaltbereit sei.

Ihrer Ansicht nach neigt der 52-Jährige zu Dramatisierungen, so die Expertin weiter. Diese Erkenntnis machte sie beispielsweise an den zahlreichen körperlichen Beschwerden fest, über die Jörg W. geklagt habe. Zweimal hätten Ärzte unabhängig voneinander eine Krebserkrankung bei ihm diagnostiziert. Allerdings sei diese Erkrankung nicht weiter behandelt worden. Beide Ärzte sollen laut Jörg W. später Selbstmord begangen haben.

W. habe sich selbst immer wieder als sehr hilfsbereit beschrieben. So habe er das Mordopfer Gerd F. zweimal bei einem Suizidversuch gerettet, ihn bei Bankgeschäften unterstützt und vom Alkohol weggebracht. Er selbst sei völlig überrascht gewesen, dass Kevin die Morde ohne ein erkennbares Motiv begangen habe, soll W. gegenüber der Psychologin geäußert haben. Und weiter: Seine Medikamente gegen ADHS habe der rechtsradikal eingestellte Kevin zum Zeitpunkt der Taten nicht genommen.

Ungünstige Prognose

In der Frage, ob der ehemalige Fremdenlegionär zu weiteren Gewalttaten neige und daher eine Sicherungsverwahrung nötig sei, wollte sich die Expertin nicht festlegen. Allerdings spreche einiges für eine ungünstige Prognose – vorausgesetzt, W. habe die Morde tatsächlich begangen. Nowara stützte diese Einschätzung darauf, dass die drei Getöteten keine Zufallsopfer waren.

Der Täter sei planmäßig vorgegangen. Außerdem sei bei den Morden mehr getan worden als nötig, spielte die Gutachterin auf die enorme Brutalität der Taten an. Zudem habe W. ein klares Bild von sich vermittelt: „Er ist der Gute.“ Das Leugnen einer Tat sei für eine mögliche spätere Therapie ebenfalls ungünstig, so die Expertin.

Auf die Frage der Verteidigung von Jörg W. ob ein Proband sich so verstellen kann, dass der Experte es nicht bemerkt, machte Nowara deutlich: „Ich glaube, dass mich jemand belügen kann, aber ich bezweifle, dass sich jemand über vier Stunden so verstellen kann, dass es mir nicht auffällt.“

Der Prozess wird am Freitag, 8. März, mit einem Kurztermin fortgesetzt. Das Gutachten über den zweiten Angeklagten Kevin R. soll am Dienstag, 26. März, von Dr. Nahlah Saimeh eingeführt werden.

Von Stefanie Dullweber