Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Jugendamt erfährt erst spät von Missbrauchsvorwürfen gegen Lehrer
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Jugendamt erfährt erst spät von Missbrauchsvorwürfen gegen Lehrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 16.06.2019
STADTHAGEN

Kreis und Jugendamt erfuhren erst aus den Medien und durch Landesschulbehörde von den Vorgängen, sagt Klaus Heimann, also um den 8. Juni herum. Die Info von der Behörde kam „ein bisschen früher“, ergänzt der Pressesprecher der Kreisverwaltung. Zur Reihenfolge: Die US-Ermittler haben Mitte Mai die Staatsanwaltschaft alarmiert, die Staatsanwaltschaft die Polizei, die Polizei die Schule, die Schule die Landesschulbehörde in Lüneburg und die wiederum das Jugendamt.

Am 15. Mai wurde das Haus des Lehrers durchsucht. Die hiesige Polizei setzte nach Angaben von Sprecher Axel Bergmann die betroffene Schule einen Tag nach der Verhaftung am 29. Mai in Kenntnis über die Ermittlungen. Offenbar ist also nochmal rund eine Woche vergangen, bevor das Jugendamt Bescheid wusste. Um wie viele Tage es genau geht, ist nicht zu erfahren. Die Landesschulbehörde verweist auf das laufende Verfahren und will mit dieser Begründung keinerlei Angaben zum Fall machen.

"Kein Anlass zur Kritik"

Und die Staatsanwaltschaft? „Wann sie sich an die Öffentlichkeit oder eine andere Behörde wendet, hängt von ihrer Einschätzung ab“, sagt Kreissprecher Heimann. Auf die Frage, ob die Kreisverwaltung die Einschätzung aus Hannover in diesem Fall teile, ergänzt er: „Es gibt nach heutigem Wissensstand für uns keinen Anlass zur Kritik.“

Mit dem Hinweis aus den USA hat zunächst ein Anfangsverdacht bestanden, sagt der hannoversche Oberstaatsanwaltschaft Thomas Klinge. Dieser habe zur Hausdurchsuchung geführt. „Wir können unseren Ermittlungsstand nicht vor der Durchsuchung offenlegen“, erklärt Klinge.

In beschlagnahmten Datenträgern des Lehrers kam wie berichtet offenbar Material zutage, das den Lehrer beim sexuellen Missbrauch seines eigenen Kleinkindes zeigt. Es führte zur sofortigen Verhaftung des Mannes. Klinge: „Damit war die Gefahr sowieso aus dem Haus.“ Von Jan-Christoph Prüfer