Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Kastrationspflicht schwer zu kontrollieren
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Kastrationspflicht schwer zu kontrollieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 02.09.2018
Seit 2015 gilt in Stadthagen die Kastrationspflicht für freilaufende Katzen. Quelle: dpa
Anzeige
Stadthagen

Um der unkontrollierten Vermehrung wilder Katzen entgegenzuwirken, will jetzt auch die Stadt Hannover eine Kastrationspflicht für männliche und weibliche Freigängertiere einführen. In Stadthagen gilt eine solche Verordnung bereits seit knapp drei Jahren. Mit mäßigem Erfolg, findet Kerstin Kassner vom örtlichen Tierheim.

Die Verwaltung sei schon im Dezember 2015 nur widerwillig bereit gewesen, die Kastrationspflicht einzuführen, sagt die Tierschützerin. Diese Haltung zeige sich noch heute: „Die Verwaltung könnte viel mehr machen, vor allem müsste endlich mal wer das Bußgeld zahlen“, findet Kassner. Damit meint sie die Strafe in Höhe von bis zu 5000 Euro, die eigentlich für Verstöße fällig wird. Weil sich die Verfolgung jedoch schwierig gestalte, ist bis heute jedoch nie tatsächlich durchgegriffen worden.

Anzeige

Wer Katzen füttert, übernimmt Verantwortung

Die Verwaltung hätte bereits vor der Einführung auf die Schwierigkeiten des Nachweises in der Praxis hingewiesen, erklärt Stadtsprecherin Bettina Burger – allein wegen der Erfahrungen in anderen Kommunen. Gerade bei Freigängerkatzen könnte nur schwer kontrolliert werden, wer zuständig ist. Dabei übernimmt bereits derjenige, der eine wilde Katze füttert, die Verantwortung, sagt Kassner.
Während die Verwaltung in der Verordnung laut Burger „einen Beitrag zur Aufklärung über richtiges Verhalten zum Wohle der Katzen“ sieht, ist Kassner enttäuscht. „Ich habe mir mehr davon versprochen“, klagt die Tierheimleiterin.

Erst kürzlich habe sie der Stadt einen Fall gemeldet, bei dem Katzenbabys zum Verschenken angeboten werden – unkastriert, vermutet Kassner. Im Tierheim bleibe sie derweil auf den Jungtieren sitzen. Niedersachsenweit soll es zudem 200.000 wilde Katzen geben. Diese leiden laut Kassner oftmals unter Hunger und Krankheiten und seien von einem frühen Tod bedroht. lht