Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Kita-Aktionsplan für Stadthagen ist beschlossene Sache
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Kita-Aktionsplan für Stadthagen ist beschlossene Sache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 11.09.2019
Der Rat der Stadt Stadthagen hat den Aktionsplan zur Kinderbetreuung einstimmig beschlossen. Quelle: dpa/Symbolbild
Stadthagen

Der Aktionsplan sieht vier Schritte vor, um den drastischen, akuten Mangel an Kita-Plätzen in der Kreisstadt so schnell wie möglich zu beheben. Noch in diesem Jahr wird in der Kita „Am Räuberwald“ eine neue Gruppe eingerichtet. Im Jahr 2020 wird als Übergangslösung eine Kita mit fünf Gruppen in Container-Bauweise und eine weitere für drei Gruppen in Modulbauweise „Am Obstanger“ geschaffen. 2022 schließlich soll eine neue Kita „Am Holzwinkel für fünf Gruppen entstehen. Insgesamt werden so neun neue Kiga- und fünf zusätzliche Krippengruppen geschaffen.

Tadge (CDU): "Personal auf Vorrat an uns binden"

Nach Ansicht von Heiko Tadge (CDU) gibt es zu dem Aktionsplan keine Alternative. „Es ist zwar nicht die Lösung, die wir eigentlich sofort bräuchten, aber es sind die schnellstmöglichen Schritte in die richtige Richtung.“ Der CDU-Fraktionschef lobte an dieser Stelle Niklas Schmidt vom Fachbereich Bürgerdienste, auf den der Aktionsplan in erster Linie zurückgehe.

Jetzt komme es darauf an, so schnell wie möglich Personal einzustellen, fuhr Tadge fort. Und zwar möglichst schon bevor Container und Modul-Kita fertig sind: „Wir müssen auf Vorrat Personal an uns binden.“ Denn der Markt an Erziehern sei so leer gefegt, dass man so schnell wie möglich zugreifen müsse. Gunter Feuerbach (CDU) kleidete das in die Worte: „Wir müssen bewusst zwischenzeitlich einen Personalüberhang schaffen, damit wir hinterher nicht in Verdrückung geraten.“ Stadthagen stehe bei der Suche nach Erziehern im Wettbewerb mit vielen Kommunen im Umland.

Beck (SPD): "Hohe Planungssicherheit und Verbindlichkeit"

Jan-Philipp Beck (SPD) hob hervor, der Ratsbeschluss für den Aktionsplan solle „richtig Schwung in die Umsetzung bringen“. Es sei „ein politisches Zeichen, in dieser Sache einen hohen Grad an Planungssicherheit und Verbindlichkeit zu schaffen“. Beck bezeichnete den Aktionsplan als „pragmatische Lösung unseres Kita-Defizits“.

Auch der Sprecher der Ampel-Ratsmehrheit betonte die Dringlichkeit, sofort Erzieherstellen auszuschreiben. „Es gibt für die Zwischenzeit immer Bedarf an Vertretungskräften in unseren bestehenden Kitas“, sagte er. Zudem müsse in der Kita Enzen dringend eine Stelle besetzt werden. Feuerbach forderte daraufhin unter Zustimmung von allen Seiten, die erste Kraft, die gefunden werde, müsse in Enzen Verwendung finden.

Auch Gundi Donjes (WIR) bekräftigte, es müssten schnell Fachkräfte gefunden werden: „Es wäre schlimm, die Gebäude sind fertig und es ist kein Personal für die Kinder da.“

Bürgermeister Theiß: "Suche mit Augenmaß"

Bürgermeister Oliver Theiß (parteilos) teilte mit, für die Container-Kita werde der dafür vorgesehene Träger das Personal suchen. Dasselbe gelte für die aktuell geplante Kita Holzwinkel. Die Stadt selber sei demnach lediglich für das Personal der Modulbau-Kita zuständig. „Die Suche muss also mit Augenmaß erfolgen“, so Theiß, „damit wir und die Träger uns nicht gegenseitig das Personal wegnehmen.“ Es gelte darauf zu achten, dass für alle Kitas rechtzeitig ausreichend Fachkräfte zur Verfügung stehen. Von Stefan Rothe

Mehr zum Thema

Aktionsplan für weitere Betreuungsplätze in Stadthagen

Am Holzwinkel: Kita-Neubau beschlossen

Kita-Neubau wird wohl deutlich teurer

Im Holzwinkel: Geplanter Kita-Neubau stockt

Kita-Neubau in Stadthagen erst 2022 fertig?

Verzögerung bei Kita-Neubau: CDU fordert Container als Übergangslösung