Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Lusthaus wird 24 Prozent teurer
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Lusthaus wird 24 Prozent teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 23.10.2018
In vollem Gang sind die Arbeiten am Vorplatz des Lusthauses.
In vollem Gang sind die Arbeiten am Vorplatz des Lusthauses. Quelle: rg
Anzeige
Stadthagen

Dazu kommen noch weitere 62 000 Euro für die Einrichtung des Vorplatzes inklusive Außenterrasse für das Café.

Der Löwenanteil der Mehrkosten war entstanden, weil die Balken des Fachwerks erheblich maroder waren als erst angenommen. Dadurch war die Sanierung deutlich aufwendiger. Darüber hinaus müssen heute der Verwaltungsausschuss und am kommenden Montag, 18 Uhr, der Rat über weitere Mehrkosten von 20 000 Euro für das Lusthaus, 42 000 Euro für das dazu gehörende Toilettenhäuschen und 62 000 Euro für die Außenanlagen beschließen. Diese Beträge sind in den eingangs genannten Summen enthalten, müssen aber noch im Rahmen einer überplanmäßigen Auszahlung genehmigt werden.

Über die ursprünglichen Planung hinaus soll das Toilettenhäuschen behindertengerecht ausgestaltet werden. „Nach dem Ausbau der geschädigten Bauteile wurde deutlich, dass Ausbesserungsarbeiten im Bestand einen erheblichen Aufwand darstellen“, heißt es in der Tischvorlage der Verwaltung. Die Räume seien nunmehr so optimiert, dass eine behindertengerechte Toilette eingebaut werden kann. Diese werde gleichzeitig Damentoilette mit einem Wickeltisch. Das Herren-WC werde durch eine neue Tür von außen erschlossen. Zudem wird ein Putzmittelraum eingerichtet.

Mehrkosten für das Baugerüst

Am Lusthaus selber entstehen laut Vorlage Mehrkosten für die Gerüstumbauten durch die Verlängerung der Bauzeit. Dazu komme ein von der Gebäudeversicherung geforderter Blitzschutz. Nicht zuletzt solle eine Außenbeleuchtung der Fassade installiert werden, „die dem Café-Betrieb und der Außendarstellung des historischen Gebäudes dient“, wie es in der Vorlage heißt. Wenn sich nach Inbetriebnahme des Cafés herausstelle, dass ein zusätzlicher Akustikschutz an den Wänden erforderlich ist, bestehe die Möglichkeit, eine spezielle Wabenmustertapete anzubringen. Die geschätzten Kosten von 3000 Euro würden aber erst bei Bedarf abgerufen.

Als Teil des halbrunden Vorplatzes soll für das Café eine Außenterrasse direkt am Teichufer geschaffen werden mit Pflasterung, Beleuchtung und Geländer am Ufer. Zudem wird eine behindertengerechte Rampe als Zugang zum Toilettenhäuschen installiert. Der Zugang auf der Brücke zum Lusthaus wird durch eine Pforte gesichert. Als Abgrenzung des Vorplatzes zum Schlossgarten wird eine Mauer errichtet, auf der man sitzen kann. Inklusive der Architektengebühr für die Planung der Außenanlagen belaufen sich deren Kosten auf die genannten 62 000 Euro.

Wie berichtet sollen die Bauarbeiten an Lusthaus, Toilettenhäuschen und Vorplatz nach Angaben der Stadtverwaltung im ersten Quartal 2019 fertiggestellt sein. Im Frühjahr will Pächter Toni Ahn-Bosch dann das Café eröffnen. ssr