Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Massenschlägerei in der Stadthäger Innenstadt
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Massenschlägerei in der Stadthäger Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 23.02.2019
Mit einem Großaufgebot ist die Polizei bei dem Tumult im Einsatz. Quelle: rg
Stadthagen

Es handelte sich überwiegend um Jugendliche. Sie geht von Streitigkeiten aus dem persönlichen Umfeld aus. Es gab mehrere Verletzte. 

Wie der Einsatzleiter erklärte, habe es zwei gesonderte Vorfälle gegeben, aber mit der gleichen Personengruppe. Sowohl um 18.50 Uhr im Bereich der Engen Straße in der Innenstadt von Stadthagen, als etwa acht bis zehn Personen aus zwei Gruppen aneinander geraten sind. Es kam zu körperlichen Auseinandersetzungen. Die Polizei konnte die beiden Gruppen auseinander bringen. Mehrere Personen wurden leicht verletzt. Die Polizei nahm von allen Beteiligten die Personalien auf.

Später kam es gegen 19.45 Uhr abermals zu Streitigkeiten, mutmaßlich zwischen den gleichen beiden Gruppen im Bereich der Obernstraße vor dem Restaurant Italo. Dabei wurden vier Personen verletzt, zwei Personen wurden mit Krankenwagen zur nicht-stationären Behandlung ins Klinikum nach Vehlen gebracht.

Sieben Streifwagen im Einsatz

Da im Anschluss mehrere Personen, auch Schaulustige, vor Ort waren, gestaltete sich die Lage für die Polizei unübersichtlich. Es wurden sieben Streifenwagen aus mehreren Wachen zum Einsatzort geschickt. Alle Beteiligten haben nach Durchführung der polizeilichen Maßnahme entweder in ärztliche Behandlung begeben, oder Platzverweise für die Innenstadt erhalten. 

Da man nicht garantieren könne, dass die Gruppen erneut aufeinander treffen, ist die Polizei weiterhin mit mehreren Streifenwagen in der Innenstadt von Stadthagen unterwegs.

Fast alle Beteiligten hatten als Wohnsitz Stadthagen. Bei der Gruppe Asylbewerber handelte es sich teilweise um Personen aus Syrien und Afghanistan. Den Grund sieht der Einsatzleiter bei "persönliche Streitigkeiten. Wahrscheinlich hatte es keinen tieferen Grund." Alkohol war nach ersten Erkenntnissen nicht im Spiel, ausschließen könne man das aber nicht. szlz