Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Neue Corona-Regeln verunsichern Gastronomen: Konzepte für Silvester gehen nicht mehr auf
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt

Neue Corona-Regeln verunsichern Gastronomen: Konzepte für Silvester gehen nicht mehr auf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 29.12.2021
Symbolbild
Symbolbild Quelle: Pixabay
Anzeige
Stadthagen

Die Unsicherheit unter den hiesigen Gastronomen mit Blick auf die derzeit geltenden Corona-Regeln sowie den Silvesterabend sind groß. Das berichtet Ernst-Wilhelm Gerland, Chef des Dehoga-Ortsvereins Stadthagen-Land.

Maximal zehn Personen pro Gruppe

Das Tanzverbot und die maximale Besuchergruppenzahl lassen große Feiern in den Restaurants und Kneipen nicht zu. Doch wie genau soll die Regel von maximal zehn Personen in einer Gruppe umgesetzt werden? Theorie und Praxis gehen da nach Ansicht Gerlands einmal mehr auseinander.

Denn generell könnten sich Gruppen aufteilen – die Tische im Abstand von mindestens 1,50 Meter. „Erfüllend und schön ist so ein Treffen aber sicherlich nicht“, schränkt der Dehoga-Chef ein. Und generell sei die Corona-Regel so auch nicht gedacht.

Mehr zum Thema

Warnstufe 3 in Schaumburg: Diese Regeln gelten in der "Weihnachtsruhe"

Schwieriger Monat für Gastronomen: Der Dezember ist begleitet von Stornierungen und Absagen in Restaurants

Betroffen von der aktuellen Einschränkung ist auch das Gasthaus in Nienbrügge. Für den 3. Januar gab es eine Tischreservierung mit 40 Personen. „Da musste ich natürlich anrufen und sagen, dass das derzeit nicht geht. Das schmerzt schon alles“, so der Vorsitzende der Ortsgruppe Stadthagen-Land.

Einige Gastronomen mussten ihre Silvesterplanung kurzfristig umwerfen. Tanzverbot bedeutet auch, dass ein DJ keinen Sinn macht. Manche Konzepte des Abends lohnten sich in der Folge nicht mehr.

"Klarheit sieht anders aus"

Eigentlich ginge dieses Jahr nur: Essengehen und dann nach Hause im kleinen Kreis ins neue Jahr rutschen. Alles andere könnte für die Veranstalter Ärger bedeuten.

Der Frust unter den Gastronomen ist groß, weiß Gerland. „Wir haben wichtige Monate verloren.“ Der November sei noch in Ordnung gewesen, aber der Dezember mit 2G plus und jetzt der Warnstufe 3 eine Katastrophe. Hinzu käme das Hin und Her der Erlasse. Immer wieder gebe es Neuerungen. Gerland: „Klarheit sieht anders aus.“ Von Verena Gehring