Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Perspektivwechsel
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Perspektivwechsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.06.2018
Lena Gerland (von links), Kirsten Geißler, Sunita Schwarz, Jana Schwalm, Maria Thobaben, Laura Garbe und Robert Brinkmann besprechen die Ergebnisse der Wheel-Mapping-Aktion. Quelle: geb
Anzeige
Stadthagen

Auf Initiative des Projekts Inklusionsnetz.de beteiligten sich die Integrierte Gesamtschule Schaumburg (IGS), die Schule am Schlosspark, das Wilhelm-Busch-Gymnasium (WBG) und die Berufsbildenden Schulen (BBS) an der Aktion. Über Smartphones kennzeichneten die Schüler die angefahrenen Punkte in einer App mit einem Ampelsystem.

„Erst hatten unsere Schüler Hemmungen, aber dann haben sie sich aufgeteilt und sind durch die ganze Stadt gerollt“, sagt Kirsten Geißler von den BBS. Kritische Punkte fanden sich schnell: „Die Rampe am Rathaus kamen sie gerade so hoch, aber zum Herunterfahren war sie viel zu steil“, sagt Geißler. Bei der Volksbank seien die Probanden auf den Aufzug hingewiesen worden, bei der Sparkasse sei die Rampe nur für Kinderwagen geeignet.

Anzeige

Auch beim Europa-Tag der BBS habe das Thema eine Rolle gespielt. „Ministerpräsident Weil hat sich unseren Rolli-Parcours angesehen, in dem Lehrer und Schüler um Bestzeiten konkurriert haben“, so Geißler.

"Ins Grübeln gekommen"

„Unsere Schüler sind beim Wheelmapping richtig ins Grübeln gekommen und haben die Reaktionen anderer Menschen wahrgenommen“, ergänzt IGS-Lehrerin Maria Thobaben. Die Schlosspark-Schüler erlebten ihre Rollstühle gar als „Begegnungsinstrument“, wie Robert Brinkmann beobachtete. „Sie sind aktiv auf Rollstuhlfahrer zugegangen und haben gegen einen sogar ein Rennen gefahren – und verloren.“ Die jüngsten Probefahrer kamen vom WBG, hatten mit einem rollstuhlfahrenden Mitschüler aber schon vorher einen ganz natürlichen Umgang mit dem Thema. „Das Kopfsteinpflaster fanden sie besonders kompliziert. Darauf haben die Schüler schnell die Richtung verloren“, sagt Lehrerin Laura Garbe.

Wenn die Schulen ihre Barrierefreiheit gegenseitig unter die Lupe genommen haben, stellen sie ihre Ergebnisse beim Pflastertrubel im August vor. Im Internet sind die Informationen schon jetzt auf wheelmap.org abrufbar.