Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Polizei löst Hochzeitskorso auf der A 2 auf
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Polizei löst Hochzeitskorso auf der A 2 auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 24.04.2019
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Stadthagen/Bielefeld

Wie die Polizei erst jetzt mitteilt, wurden sie gegen 13.20 Uhr von einem Autofahrer via Notruf alarmiert. Er teilte mit, dass auf der B 65 in Bückeburg etwa 15 bis 20 Fahrzeuge in einer Kolonne unterwegs seien. Einige Autofahrer seinen in Schlangenlinien gefahren, sodass ein Überholen nicht möglich gewesen sei. Zudem sei der Konvoi mehrfach mit sehr unterschiedlichen Geschwindigkeiten gefahren, wobei an einigen der Autos die Warnblinkanlage eingeschaltet war. Weiterhin seinen aus einzelnen Fahrzeugen heraus türkische Fahnen gezeigt worden.

Zum Zeitpunkt des Anrufes befand sich der Korso bereits auf der B 482 in Porta Westfalica-Hausberge und fuhr auf die Autobahn 2 in Richtung Bielefeld. Zuvor soll der Fahrer eines Sportwagens an der Kreuzung B 482/Findelstraße in Hausberge mit hoher Geschwindigkeit über Sperrflächen gefahren sein und mitten auf der Kreuzung angehalten haben. Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen aus. Angetroffen wurde der Konvoi auf der A 2.

Anzeige

Konvoi an der Anschlussstelle Bielefeld-Ost gestoppt

Beamte der beteiligten Behörden in Minden-Lübbecke und Bielefeld leiteten den Konvoi schließlich an der Anschlussstelle Bielefeld-Ost ab und stoppten die Fahrer. Während der Kontrolle wurde aus den Reihen der Hochzeitsgesellschaft angegeben, dass sie auf dem Weg sei, die Braut in Bielefeld abzuholen. Danach wolle man zur eigentlichen Feier nach Stadthagen zurückfahren.

Nach den Personalienfeststellungen wurden die Beteiligten eindringlich auf die Einhaltung der Verkehrsvorschriften hingewiesen, heißt es vonseiten der Behörde. Zudem untersagten die Beamten das Weiterfahren in großer Gruppe. Wie ein Sprecher mitteilt, überprüften Streifenwagen im Nachgang vereinzelt, ob sich die Autofahrer an die Regeln hielten. Ein Begleiten der Fahrzeuge sei es allerdings nicht gewesen.

Die beteiligten Personen kommen überwiegend aus Städten in Niedersachsen, vereinzelt aber auch aus NRW. Die Polizei Minden hat die Ermittlungen übernommen. Ob neben den Verkehrsverstößen möglicherweise auch Verkehrsstraftaten begangen wurden, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Dazu werde in Kürze der Augenzeuge vernommen.

Von Verena Gehring