Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt RGS-Musiker spielen den Frühling
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt RGS-Musiker spielen den Frühling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 24.03.2019
Die Ratsband eröffnet das Frühlingskonzert in der Aula des RGS.
Die Ratsband eröffnet das Frühlingskonzert in der Aula des RGS. Quelle: bor
Anzeige
Stadthagen

Die vier Formationen begeisterten zahlreiche Gäste in der Aula der Schule.

„Das Stück dauert elf Minuten, aber ist richtig, richtig spannend“, erklärte Dirigent Andreas Meyer, in dessen Händen die musikalische Gesamtleitung lag. „Kommen Sie mit auf die Reise“, forderte er das Publikum auf, bevor die Ratsband und das Harmonie-Orchester Stadthagen „Euregio“ das Werk „Dance Variants“ von James Barnes spielten. Dieses hatten die beiden Formationen eigens für das Frühlingskonzert gemeinsam eingeübt. Meyer hatte nicht zu viel versprochen, das Publikum dankte mit langanhaltendem Applaus nach dem Ende dieses ungewöhnlichen Stückes, das romantische Passagen mit einem rasanten Finale kombiniert.

Fesselnde musikalische Reise

Nicht nur dieses Werk, die gesamte Veranstaltung bot den Zuhörern eine fesselnde musikalische Reise mit einem sehr abwechslungsreichen Programm. Sowohl die mit Schülern besetzte Ratsband als auch die weiteren Formationen, in denen Ehemalige mitwirken, beeindruckten mit schwungvoller Spielfreude und feiner Abstimmung.

Die Ratsband eröffnete das Konzert, das gleichzeitig das 19. Schaumburger Big Band Meeting war. Los ging es mit „Lignum“ von Thiemo Kraas, das auf den beiden deutschen Volksliedern „Das Leben bringt groß‘ Freud“ und „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten“ basiert. Mit diesem Stück fesselten die jungen Musiker ihr Publikum ebenso wie mit „The Sound of Silence“ von Paul Simon.

Bestritten den ersten Teil des Konzerts die Ratsband und Euregio, übernahmen nach der Pause zunächst die Büsching-Street Big Band und dann die Bigband Body & Soul. Sie verwöhnten mit Stücken wie „Good Vibes“ von Scott Stanton und „Groovemaker“ von Jeff Taylor, sowie „Hay Burner“ von Count Basie, „Somewhere“ von Leonard Bernstein und „Computer“ von Bob Mintzer.

Von Bastian Borchers