Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Rekordsumme von 15.000 Euro zusammengekommen
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Rekordsumme von 15.000 Euro zusammengekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:25 21.12.2018
Der Fisch ist auf dem Tisch: Im Schützenhaus lassen es sich die Gäste gut gehen bei Matjes und Blasmusik.
Der Fisch ist auf dem Tisch: Im Schützenhaus lassen es sich die Gäste gut gehen bei Matjes und Blasmusik. Quelle: rg
Anzeige
STADTHAGEN

Auf eine hohe Spendensumme hatte Moderator Axel Bergmann die Gäste vorbereitet. Schließlich wurde als aktueller Stand (weitere Überweisungen durch Gäste der Veranstaltung können erfolgen) 12.269 Euro verkündigt. „Mit Abstand die größte Summe, die je bei ,Matjes mit Musik‘ zusammengekommen ist“, freute sich Moderator Axel Bergmann. Wenige Minuten später rundete sich die Summe noch einmal gewaltig nach oben auf. Nils Bradtmöller, Vorstand der Volksbank Hameln-Stadthagen, erklärte, dass die neue Volksbankstiftung „Wir mit Engagement und Begeisterung“ den Betrag auf 15.000 Euro erhöhe.

Für ambulante und stationäre Hospiz- und Palliativarbeit

Der Empfänger-Verein widmet sich der Vernetzung und Weiterentwicklung der ambulanten und stationären Hospiz- und Palliativarbeit im Landkreis. Das erhaltene Geld soll für weitere Qualifizierungen in den Gesundheitsberufen und für die Beratungsstelle des Vereins eingesetzt werden. Lühring: „Wir danken für die unglaublich große Spende.“

Strahlende Gesichter gibt es beim Heringskönig, den Matjes-Organisatoren und den Spenden-Empfängerinnen: Andreas Tschirner (von links), Gesa Lühring, Axel Bergmann, Christine Holitzner-Bade und Heiko Tadge.

Vor der Spendenübergabe unterhielt Andreas Tschirner die Gäste an den vollen Tischreihen mit einer launigen Rede, die bestens ankam. Der Leiter Einsatz der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg trägt die Würde des Heringskönigs, hatte sich beim Gästeschießen der Polizei im Herbst als bester Schütze im entsprechenden Wettbewerb erwiesen.

Kurve gekriegt

Der Beamte ist in Neustadt am Rübenberge zu Hause und blickte von außen humorvoll auf Stadthäger Verhältnisse und Traditionen, kriegte immer die Kurve, um ein Stirnrunzeln in Lacher zu verwandeln. Bei der Betrachtung des Stadthäger Schützenfestes fand er es erstaunlich, dass die Frauen hier nicht mitfeiern, sondern als Schmierweiber tätig sind. Tschirner fand eine neutrale Formulierung. Für die Logistik seien die Frauen zuständig. Die 600-Jahre alte Tradition der reinen Männer-Feier-Gesellschaft beschrieb er schließlich augenzwinkernd mit dem Seufzer: „Hier ist das letzte Paradies.“

Vom Redner erwartete Stille trat ein, als der Heringskönig das viel diskutierte Asphaltmischwerk in Stadthagen thematisierte und als erstes bekannte: „O Gott, wie ich sie darum beneide.“ Tschirner klärte auf: Er habe einen Bericht aus Texas gelesen, in dem beschrieben wird, wie umhüllter Schweinenacken in heißem Teer ein besonders tolles Aroma erhält. Diese Sichtweise löste die Stille in Heiterkeit auf. Mit viel Applaus entließen die Zuhörer den Redner. Von Vera Skamira

Eine Viertelmillion Euro

Eine Viertelmillion Euro

Zum 35. Mal ist „Matjes mit Musik“ über die Bühne gegangen, und zahlreiche Vereine, Institutionen und Vorhaben, die sich einem guten Zweck widmen, haben im Laufe der Jahrzehnte von den Spenden profitiert – unter anderem die Sozialstationen im Landkreis, die Jugendfeuerwehren, die Opferhilfe, die neue Orgel in St. Martini und die Zehntscheune. „Die erste Spende betrug 1500 Mark und ging an die Organisation ‚Menschen für Menschen‘“, erinnert sich „Matjes mit Musik“-Initiator Horst Hesse. „Insgesamt sind etwa eine Viertelmillion Euro zusammengekommen“, schätzt Moderator Axel Bergmann. sk