Schaufenster in Stadthagen regen zum Nachdenken an
Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Schaufenster in Stadthagen regen zum Nachdenken an
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Schaufenster in Stadthagen regen zum Nachdenken an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 03.12.2019
Eins der sieben Schaufenster, die auf den Umgang von Menschen mit Behinderungen aufmerksam machen sollen, ist beim Sporthaus Kreft an der Engen Straße zu sehen.  Quelle: Roger Grabowski
Anzeige
Stadthagen

Das Inklusionsnetz hat mit verschiedenen Partnern und in Kooperation mit Gewerbetreibenden Schaufenster in der Stadthäger Innenstadt dekoriert, die auf das Thema aufmerksam machen sollen.  Denn: „Auch zehn Jahre nach dem Unterschreiben der UN-Behindertenrechtskonvention sind Diskriminierung und Ausgrenzung nach wie vor Alltag für viele Menschen mit einer Behinderung“, sagt Sunita Schwarz vom Inklusionsnetz.

Mit der Schaufensteraktion hat sich das Inklusionsnetz in Kooperation mit der Paritätische Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland (PLSW), der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) Schaumburg und der Hof Windheim gGmbH dem Thema gewidmet und möchte mittels der Darstellung unterschiedlicher Szenen den an den Schaufenstern vorbeiziehenden Bürgern Gedankenimpulse aufzeigen.

Anzeige

Manche Behinderungen sind gar nicht zu sehen

Andreas Landmann, Geschäftsführer von Hof Windheim, hebt bei dem Projekt vor allem den Synergieeffekt von der Zusammenarbeit mit Gewerbetreibenden und dem sozialen Engagement hervor: „Nur so schaffen wir einen inklusiven Sozialraum, ohne den Stadthagen nicht zukunftsfähig ist.“ Unter Mithilfe von Menschen mit einer körperlichen, kognitiven und psychischen Behinderung sind an verschiedenen Standorten in der Innenstadt sieben Szenen entstanden, die „ganz normales“ Leben von Menschen mit und ohne Behinderung aufzeigen.

Ein besonderer Gedanke dabei: Manche Behinderungen sind gar nicht zu sehen. Besonders bei den psychischen und kognitiven Behinderungen seien diese oft „unsichtbar“, oder es werde eine „Maske der guten Laune aufgesetzt“, wie Karina Ebeling vom Bruchhof erklärt.

Behinderungsformen in Szenen dargestellt

Insgesamt sind diverse Behinderungsformen in den Szenen dargestellt worden, ergänzt werden die Szenen durch Plakate, die bewusst in den Farben der UN gestaltet worden sind. Darauf finden sich Slogans und Statements wieder, die sich auf die Artikelvielfalt der UN-Behindertenrechtskonvention beziehen. Auch wird auf Unterstützungsmöglichkeiten im Landkreis Schaumburg für Menschen mit einer Behinderung hingewiesen.

Auch interessant: Gemeinsam Barrieren öffnen und Stärken fördern

Anzeige