Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt „Schulterschluss mit Firmen ist eng“
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt „Schulterschluss mit Firmen ist eng“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 26.05.2018
Anzeige
STADTHAGEN

Die Stadtverwaltung bringt nach den Worten von Wirtschaftsförderer Lars Masurek ihre Freude darüber zum Ausdruck, „dass ein externer Unternehmensberater die von uns in der Wirtschaftsförderung bereits gesetzten Schwerpunkte bestätigt“.

Damit bezieht sich die Verwaltung auf eine Äußerung des Unternehmensberaters Stefan Tegeler, der die Wichtigkeit der Betreuung ortsansässiger mittelständischer Unternehmen betont und eine Intensivierung dieser Arbeit empfohlen hatte.

Schade findet Masurek allerdings, dass sich der Berater „offenbar keinen Überblick über die aktuellen Aktivitäten der Wirtschaftsförderung verschafft hat“. Denn der Kontakt mit ortsansässigen Firmen sei in den letzten Jahren stark intensiviert worden.

Laut Masurek finden neben den seitens der Unternehmen angefragten Kontakte jährlich bis zu 50 Unternehmensbesuche durch den Wirtschaftsförderer oder den Bürgermeister statt.

Ständiger Austausch mit dem Mittelstand

Daneben gebe es zweimal im Jahr ein Handwerkerfrühstück, das ebenfalls der Stärkung der Bindung zwischen Wirtschaft und Verwaltung diene. Mit den Wirtschaftsgesprächen werde jährlich eine weitere Plattform geboten, auf der Kontakte intensiviert werden können, fährt Masurek fort.

Mittelständler, die ein Erweiterungspotenzial haben, seien der Wirtschaftsförderung bekannt und es erfolge ein ständiger Austausch. „Der Schulterschluss zwischen ortsansässigen Firmen und der Stadt ist vorhanden und sehr eng“, betont Masurek.

Aus der Sicht von Bürgermeister Oliver Theiß wäre es laut Pressenotiz der Verwaltung wünschenswert gewesen, wenn sich der externe Berater die Mühe gemacht hätte, sich bei der Wirtschaftsförderung über deren aktuelle Arbeit zu informieren: „Auf diese Weise hätte vermieden werden können, dass fragwürdige Thesen verbreitet werden, die an den Fakten weit vorbeigehen.“  ssr