Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Siga durchlebt "schweres Jahr"
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Siga durchlebt "schweres Jahr"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.06.2018
Vorstandschef Joachim Peters präsentiert den Geschäftsbericht für 2017.
Vorstandschef Joachim Peters präsentiert den Geschäftsbericht für 2017. Quelle: ssr
Anzeige
Stadthagen

Die Hoffnung sei, das laufende Geschäftsjahr zumindest „mit einer schwarzen Null abzuschließen“.

Die Siga, die sich der Qualifizierung und Betreuung von langzeitarbeitslosen, teils beeinträchtigten Menschen widmet, lebt zum großen Teil von Projektaufträgen des Jobcenters. „Unsere Dienstleistungen als Bildungsträger für das Jobcenter fielen teilweise dem Rotstift zum Opfer“, berichtete Peters. So gebe es für das Projekt „Agis“, in dem Rehabilitanden und schwerbehinderte Menschen betreut werden, seitens des Jobcenters „fast keine Gelder mehr“. Und für das Projekt „Beschäftigungsinitiative für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen und/oder über 50 Jahre“ seien die Mittel ebenfalls drastisch gekürzt worden. Diese Einschnitte bedeuten laut Peters „einen herben finanziellen Rückschlag, der nur schwer aufzufangen ist“.

Intensive Gespräche werden geführt

Der Siga-Vorstand befinde sich deswegen in intensiven Gesprächen mit dem Jobcenter, der Kreisverwaltung und der Agentur für Arbeit. Es gelte, die Ergebnisse dieser Gespräche abzuwarten, fügte Peters hinzu. Er versicherte, dass es auch „einen Plan B“ gebe. Wichtig sei, „neben den schon laufenden Einsparmaßnahmen alle Einrichtungen der Siga auf den Prüfstand zu stellen“.

Da es sich bei der Siga um eine „nicht ausschließlich gewinnorientierte gemeinnützige Genossenschaft“ handele, könnten nur in geringem Umfang Rücklagen gebildet werden. „Waren in der Vergangenheit Gelder übrig, so wurden diese in Arbeitsplätze für bedürftige Menschen umgewandelt“, erläuterte der Vorstandschef. Aktuell betragen die Rücklagen nach Angaben von Peters 170 000 Euro.

Das Jahr 2017 schloss die Siga nach Angaben von Peters mit einem Bilanzgewinn von 5500 Euro ab. Dabei wurden Umsatzerlöse in Höhe von 1,44 Millionen Euro erzielt. Der Bilanzgewinn wurde auf Vorschlag des Aufsichtsrates von der Generalversammlung einstimmig in die Rücklage überwiesen.

Siga hat 216 Mitglieder

Zum Jahresende 2017 beschäftigte die Siga laut Peters 41 sozialversicherungspflichtige Mitarbeiter sowie acht geringfügig Beschäftigte. Von den insgesamt 49 Mitarbeitern haben demnach 31 eine Behinderung. 2017 seien 145 Personen in den verschiedenen Bildungsmaßnahmen der Siga qualifiziert worden. Es wurden die Bereiche Büro/Verwaltung, Einzelhandel, Lager/Transport und Logistik abgedeckt. Dabei stehen den Teilnehmern Qualifizierungsplätze in den Sozialkaufhäusern und in der Holz- und Metallwerkstatt zur Verfügung.

Der Siga gehören 216 Mitglieder an, davon 150 Privatpersonen, neun Kirchengemeinden, 33 Kommunen sowie 24 Firmen. Die Mitglieder halten insgesamt Geschäftsanteile im Wert von 41 000 Euro, die als Eigenkapital der Genossenschaft dienen. ssr