Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Stadthagen Stadt Türken-Kurden-Konflikt: Auch Polizei Stadthagen ist sensibilisiert
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Türken-Kurden-Konflikt: Auch Polizei Stadthagen ist sensibilisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 29.10.2019
Die Polizei im Einsatz bei einer Schlägerei zwischen Türken und Kurden: Auf solche Szenarien ist auch die Polizei im Landkreis Schaumburg vorbereitet.
Die Polizei im Einsatz bei einer Schlägerei zwischen Türken und Kurden: Auf solche Szenarien ist auch die Polizei im Landkreis Schaumburg vorbereitet. Quelle: Wtvnews/WTVnews/dpa
Anzeige
Stadthagen

Der Konflikt zwischen Türken und Kurden über den Militäreinsatz in Nordsyrien erreicht einmal mehr Deutschland. Auch die Polizei in Stadthagen ist auf mögliche Ausschreitungen vorbereitet.

In der Kreisstadt ist der Anteil an Türken und Kurden bekanntlich im Verhältnis zur Bevölkerungszahl hoch. Insofern sind die Beamten sensibilisiert, dass die politische Auseinandersetzung in Nordsyrien auch vor Ort ausgetragen werden könnte. Hitzige, bisweilen scharfe Debatten in den sozialen Netzwerken dieser Zeitung sind erste Indikatoren. Unter der Berichterstattung über die Weltpolitik nehmen sich beide Seiten nichts.

Mehr zum Thema: Rintelner Kurden über türkische Offensive: „Wieso hilft uns niemand?“

Polizei seit Großdemo im letzten Jahr gewarnt

„Wenn in der Welt so ein Konflikt entsteht, nehmen auch wir für uns eine Lagebewertung vor“, erläutert Polizeisprecher Axel Bergmann. Besonders vor dem Hintergrund einer großen Demonstration der Kurden 2018 in Stadthagen ist die Polizei gewarnt. Die – nach eigenen Angaben – kurdische Jesidin Selma Donma hatte dazu aufgerufen. Die Behörde stellte sich mit einem Großaufgebot auf die Kundgebung auf dem Marktplatz ein.

Wenn in der Welt so ein Konflikt entsteht, nehmen auch wir für uns eine Lagebewertung vor.

Axel Bergmann , Polizeisprecher

Zurecht, wie sich herausstellen sollte. Denn wenige Tage vor der Veranstaltung flatterte bei dieser Zeitung ein Drohschreiben ein. Die mit „GCREW“ unterschriebene E-Mail kündigte an, dass „viele unschuldige Menschen dran glauben müssen“, sollte die Kundgebung stattfinden.

Polizeisprecher: "Wissen, dass es jederzeit hochkochen kann"

Der Staatsschutz wurde seinerzeit eingeschaltet, die Demonstration fand trotzdem statt – bewacht von der Bereitschaftspolizei aus Hannover. Außer hunderten Kurden kamen im Februar auch Dutzende Türken auf den Marktplatz, um gegen diese zu demonstrieren. Beide Lager wurden durch Polizeiketten getrennt.

„Es war schon grenzwertig seinerzeit“, erinnert sich Bergmann. „Das Ganze hätte auch schnell kippen können.“ Besonders aus diesem Grund sind die Stadthäger Beamten sensibilisiert. Das Konfliktproblem sei da, „aber derzeit nicht präsent“, sagt der Behördensprecher. Die Ermittler beobachten die Szene. Denn: „Wir wissen, dass es jederzeit hochkochen kann.“ Von Verena Gehring