Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Verzögerung auch beim Lusthaus-Vorplatz
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Verzögerung auch beim Lusthaus-Vorplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:38 21.03.2019
Eine Aufsichtsbeschwerde sorgt für weiteren Ärger beim Lusthaus. Quelle: rg
Anzeige
Stadthagen

Auch der Rest des Vorplatzes wird erst nach und nach in endgültiger Form hergestellt werden können. Eigentlich war die Fertigstellung des Vorplatzes und des Toilettenhauses für das erste Quartal dieses Jahres geplant gewesen (wir berichteten). Doch wie mehrfach beim Lusthaus selber, ist nun auch beim Vorplatz eine Verzögerung eingetreten. Wie Theiß berichtet, „ist uns ein unbekannter Dritter, dessen Identität wir nicht kennen, mit einer äußerst umfangreichen Fachaufsichtsbeschwerde in die Parade gefahren“. Diese Beschwerde beim Landesamt für Denkmalschutz habe sich zwar am Ende fast vollständig als „substanzlos“ erwiesen. „Aber leider hat sie uns viel Zeit gekostet.“ Die Planungen hätten unterbrochen werden müssen, die Bauarbeiten konnten nicht aufgenommen werden.

Die Kritikpunkte, etwa dass das Toilettenhaus nicht zum Ensemble passe und dass der Vorplatz sich nicht gut genug in den Schlossgarten einfüge, seien zuvor längst mit dem Landesamt abgestimmt gewesen, erläutert Theiß: „Da wurden viele Dinge infrage gestellt, die längst geklärt waren.“ Da aber der damalige Sachbearbeiter nicht mehr im Landesamt gewesen sei, als die Beschwerde eintraf, habe der ganze Plan inklusive eines Ortstermins aufwendig erneut abgestimmt werden müssen. Ergebnis laut Theiß: „Am Ende wird nun fast vollständig der Plan umgesetzt, den wir sowieso schon zuvor mit der Behörde abgestimmt hatten.“ Ausnahme seien einige wenige Kleinigkeiten, wie etwa die genaue Platzierung eines Geländers, das nun um einen halben Meter verschoben wird.

Anzeige

Ostern soll der Brunnen sprudeln

Theiß betonte, der Start der Außenbewirtschaftung im April sei trotz allem sichergestellt. Zu Ostern werde auch der Brunnen wieder sprudeln. Es werde sich aber „zunächst um eine Übergangslösung handeln“. Die Café-Terrasse bekomme erst einmal schlichte Platten, die endgültige Pflasterung mit hochwertigem Material sei erst später umsetzbar. „Wir wollen aber die Startmöglichkeit ab April gewährleisten und nehmen die Übergangslösung dafür in Kauf“, betont der Bürgermeister.

Die Arbeiten an der Terrasse und im weiteren Bereich des Lusthaus-Vorplatzes müssten dann mit dem Café-Betrieb abgestimmt werden. Dieser solle so wenig wie möglich beeinträchtig werden, hebt Theiß hervor. Wie genau das passieren soll, kann er zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht sagen: „Das werden wir dann jeweils sehen.“ Denkbar sei ein verstärkter Arbeitseinsatz etwa in den Sommerferien, „wenn weniger los ist“. Sollte sich herausstellen, dass die Arbeiten und der Café-Betrieb überhaupt nicht vereinbar sind, „kann es sein, dass wir die endgültige Fertigstellung des Vorplatzes erst im Herbst, wenn die Außenbewirtschaftung zu Ende ist, vornehmen“.

Das Toilettenhaus werde im April funktionsfähig sein. Die Außenarbeiten an der Fassade und der Dachkante könnten sich freilich noch bis Ende Mai hinziehen. Innen sei aber bereits alles fertiggestellt. Das Häuschen werde auch über eine behindertengerechte Toilette und einen Wickeltisch verfügen. Zugänglich wird es mit einen im Lusthaus erhältlichen Schlüssel sein.

Von Stefan Rothe