Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Verzögerungen in Stadthagen: Das Jahnstadion muss warten
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Verzögerungen in Stadthagen: Das Jahnstadion muss warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 12.09.2019
Einige Verbesserungen wurden im Stadthäger Jahnstadion bereits umgesetzt - zahlreiche Maßnahmen müssen wegen der akuten Kinderbetreuungs-Probleme in der Kreisstadt aber noch warten. Quelle: Archiv
Stadthagen

Wie Iris Freimann, Leiterin des Fachbereichs Bürgerdienste, dazu im Ratsausschuss für Soziales, Sport und Kultur mitteilte, liege das hauptsächlich daran, dass sowohl in diesem Fachbereich als auch im Bauamt das akute Schwerpunkthema Kitas derzeit sehr viele Kapazitäten beanspruche.

Erste Verbesserungen bereits umgesetzt

Wie Niklas Schmidt vom Fachbereich Bürgerdienste berichtete, sind im laufenden Jahr im Jahnstadion bereits Verbesserungen eingetreten. So sei die 100-Meter-Bahn saniert worden, diese sei jetzt „eine Vorzeigebahn“. Ohnehin sei die Laufbahn gut ausgelastet. Zudem seien Mähroboter angeschafft worden, diese entlasten laut Schmidt jetzt den Baubetriebshof, dessen Mitarbeiter sich nun verstärkt um andere städtische Grünflächen kümmern können.

Kein Flutlicht, mangelhafte Drainage, keine Umzäunung

Auf Nachfrage von Ausschussmitgliedern erläuterte Schmidt, zwei der Nebenplätze des Jahnstadions hätten kein Flutlicht, ein weiterer verfüge zwar über ein solches, aber da sei die Drainage mangelhaft. Zudem gebe es bei den Nebenplätzen keine Umzäunung, mit der Folge „einer teils sehr starken Verschmutzung durch Hundekot“.

Planung beginnt, sobald Kapazitäten frei - Vereine werden einbezogen

Die Verbesserungen beim Jahnstadion inklusive Nebenplätze solle ganz bewusst im Gesamtpaket und nicht als isolierte Einzelmaßnahmen vorgenommen werden, betonte Freimann: „Erste Ideen sind in unseren Köpfen schon gewachsen.“ Sobald entsprechende Kapazitäten im Bauamt frei seien, werde mit der Planung begonnen. In diese sollen laut Freimann die Sportvereine intensiv mit einbezogen werden. Dabei werde es um die Fragen gehen, „wo Bedarfe sind, was in welcher Reihenfolge passieren soll und ob das jeweils wirtschaftlich vertretbar ist“.

Heiko Tadge (CDU) merkte an, die aktuelle Schwerpunktsetzung der Verwaltung beim Thema Kitas sei nachvollziehbar. Gleichwohl gebe es am Jahnstadion einige Kleinigkeiten, die schnell erledigt werden könnten. Tadge nannte als Beispiel den fehlenden Zaun zwischen dem Stadion und dem südlich angrenzenden Nebenplatz.

Sportentwicklungsplan verzögert sich weiter

Verzögerungen gibt es auch bei der Erstellung eines städtischen Sportentwicklungsplans. Der Auftrag für eine solche Planung war durch die Politik schon Mitte 2015 gegeben worden. Ein erster Workshop hatte Anfang 2016 stattgefunden. Zunächst hatte es geheißen, der Plan werde 2017 vorliegen. Doch immer wieder war etwas dazwischen gekommen, vor allem Schwierigkeiten bei der Terminfindung der vielen beteiligten Akteure.

Im vergangenen Frühjahr hatte die Stadtverwaltung angekündigt, den Plan in der zweiten Jahreshälfte vorzulegen. Doch auch daraus wird nichts, wie Schmidt im Ausschuss darlegte. Der Aufgabenbereich Kitas habe zu viele Kapazitäten gebunden. Schmidt kündigte an, einen letzten noch vorgesehenen Workshop zum Thema Zusammenarbeit von Sportvereinen und Schulen aber noch in diesem Jahr zu koordinieren. Für das kommende Jahr sei dann die Vorstellung des Plans vorgesehen – nach fünf Jahren. Von Stefan Rothe

Zum Weiterlesen