Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Wenig Stimmung an der Obern- und Niedernstraße
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Wenig Stimmung an der Obern- und Niedernstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.12.2018
Die Obern- und Niedernstraße liegen fern ab des festlich geschmückten Weihnachtsdorfes.
Die Obern- und Niedernstraße liegen fern ab des festlich geschmückten Weihnachtsdorfes. Quelle: rg
Anzeige
Stadthagen

Das Weihnachtsdorf in Stadthagen lockt mit Glühwein, gebrannten Mandeln und einem bunt geschmückten Weihnachtsbaum. Diese besinnliche Stimmung, das Flair des Weihnachtsmarktes, vermissen die Händler abseits des Marktplatzes.

„Wir haben nichts vom Weihnachtsmarkt“ beklagt unter anderem Sabine Held, vom Juwelier Held an der Obernstraße. Auch von den Kunden höre sie nur Negatives. „Die meisten erwarten einen großen Weihnachtsmarkt und sind dann enttäuscht.“ Dabei könne aus ihrer Sicht schon mit kleinen Dingen etwas getan werden, um die gesamte Innenstadt in weihnachtlichem Glanz zu tauchen. Früher seien zum Beispiel Tannenbäume vor den Geschäften aufgestellt und geschmückt worden.

Weihnachtsmarkt zu klein

So ein einheitliches Bild vermisst auch Klaus-Peter Eisheuer, Inhaber eines Optik-Geschäftes an der Niedernstraße, heute. Die Händler an der Niedernstraße seien bei Veranstaltungen in der Innenstadt regelmäßig abgehangen, erklärt er. Immerhin soll dieses Jahr eine Grillbude an der Obernstraße Passanten an den Adventssamstagen auch in die Bereiche außerhalb des Marktplatzes locken.

Der Weihnachtsmarkt ist nach Meinung von Jost Böger von Böger Kreativ an der Niedernstraße „generell zu klein“. Im Bereich um die St.-Martini-Kirche sei der Weihnachtsmarkt in der kleinen Version besser aufgehoben.

Verlegung an die Kirche

2015 war darüber diskutiert worden, den Weihnachtsmarkt auf das Areal um die Kirche zu verlegen. Die Stadtverwaltung hatte von den Plänen aber nach Absprache mit allen Beteiligten wieder Abstand genommen. Bei dem Bereich um die Kirche komme nach Meinung von Böger eher eine stimmungsvolle Atmosphäre auf und es würde sich nicht alles so auf den Marktplatz konzentrieren.

Günter Raabe, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins Stadthagen (SMS), sieht keine Notwendigkeit einer erneuten Diskussion über den Standort an der Kirche. Dazu habe es von der Kirche ein eindeutiges Votum gegeben.

Stadtverwaltung zufrieden

Ähnlich argumentiert auch Verwaltungssprecherin Bettina Burger. Der Kirchenvorstand habe im Rahmen der Gespräche über eine Verlegung des Weihnachtsmarktes zur Auflage gemacht, dass aus Rücksicht auf die Kirchenmusik zu sämtlichen Zeiten, in denen Konzertproben oder Konzerte stattfinden, auf dem Weihnachtsmarkt keine Musik vom Band gespielt werden dürfe.

Daher sei keine Einigung zu erzielen gewesen, die für alle Beteiligten tragbar gewesen wäre, erklärt Burger. Ein erneutes Gespräch würde demnach nur auf Anfrage der Weihnachtsmarktorganisatoren oder der Kirchengemeinde in Betracht gezogen. Zumal die Stadtverwaltung mit der derzeitigen Situation zufrieden sei.

Den Weihnachtsmarkt über die gesamte Innenstadt zu verteilen macht nach Worten von SMS-Chef Raabe auch keinen Sinn, da nicht genug Buden dafür da seien.

von Tina Bonfert