Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Wohnen am Nordwall: Genehmigung fehlt weiterhin - Baustart offen
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Wohnen am Nordwall: Genehmigung fehlt weiterhin - Baustart offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:58 20.08.2019
Wann am Nordwall der Abriss beginnt, ist weiter unklar.  Quelle: archiv
Stadthagen

Der Kreiswohnungsbaugesellschaft liegt noch immer keine Baugenehmigung für das Projekt „Wohnen am Nordwall“ vor. Damit wird sich das seit 2014 in der Entwicklung befindliche Projekt weiter verschieben. Ursprünglich sollten im Frühjahr dieses Jahres die Abrissarbeiten beginnen.

„Wir werden auf keinen Fall mit einer nur teilweisen Genehmigung beginnen“, sagt Wohnbau-Geschäftsführer Heinz-Helmut Steege. Dass sich der Abriss nun wohl in die ungemütlichere Jahreszeit verzögern werde, sei bedauerlich.

Stadt kann keinen Zeitpunkt nennen

Ob es überhaupt in diesem Jahr los geht, ist fraglich. Die Stadt kann derzeit nach eigenen Angaben keinen Zeitpunkt nennen, wann die Genehmigung vorliegen wird. Auch grob eingrenzen will Bettina Burger die Möglichkeiten nicht.

Wohnen am Nordwall

Wohnen am Nordwall: Die Schaumburger Wohnungsbaugesellschaft will im Auftrag der Stadt 15 Wohnungen auf 1200 Quadratmeter Nutzfläche errichten. Dazu werden drei Gebäude an der Krummen Straße abgerissen, ein weiterer denkmalgeschützter Bau wird saniert und in das Ensemble integriert. Auch im hinteren Bereich am Nordwall wird ein Haus abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.
Angeschoben wurde das Projekt bereits 2014. Es hatte sich erheblich verzögert durch einen Architektenwettbewerb, aus dem zwar ein Sieger hervorging, dessen Entwurf aber nach einiger Zeit als zu teuer wieder verworfen wurde. Das Ingenieurbüro Wehmeyer bekam 2017 unabhängig vom Wettbewerb den Zuschlag.

Die Pressesprecherin der Stadtverwaltung begründet das mit dem „sehr komplexen“ Vorhaben, um das es sich beim Nordwall handele. Das Projekt müsse auf viele Beteiligte abgestimmt werden.

Viel Arbeit im Bereich "Bauordnung" der Stadt

Nach wie vor befindet sich das Nordwallwohnen demnach in der Prüfung durch das Bauamt. „Sobald Fragen oder Unstimmigkeiten auftauchen, könnte sich ein genanter Termin verschieben“, erklärt Burger weiter. Im Februar hatte Bauingenieur Volker Wehmeyer gesagt, er habe „das Gefühl, dass das schon bald zu einem positiven Resultat kommt“.

Über die Komplexität hinaus argumentiert Burger vor allem mit viel Arbeit im zuständigen Bereich „Bauordnung“. Die Mitarbeiter dort müssten mehrere größere Vorhaben gleichzeitig betreuen. Dazu gehöre etwa der neue und dringend benötigte Kindergarten Holzwinkel. In Stadthagen fehlen Kindergartenplätze, zuletzt kündigte die Verwaltung eine Containerlösung an. von Jan Christoph Prüfer

Lesen Sie auch den Kommentar zu dem Thema: Kommentar zu "Wohnen am Nordwall": Bauprojekt wird zur Hängepartie

Mehr zum Thema "Wohnen am Nordwall"

Architekturwettbewerb-Gewinner: Steimle gewinnt Wettbewerb „Wohnen am Nordwall“

Erster Kostenplan fällt durch: „Wohnen am Nordwall": Kostenplan fällt durch

Erste Rettungsversuch: Stadt verfolgt Doppelstrategie

Suche nach neuem Architekten: Architekt kam „nicht in die Pötte“

Stadt will sich von Architekten trennen: Stadt will Architekt loswerden

Kaum Fortschritte: „Wohnen am Nordwall“ kommt kaum voran

Der erste Plan: Ein Plan nach langem Hickhack

Antrag auf Baugenehmigung gestellt: Wohnbau reicht Bauantrag ein

Auch 2019 weitere Verzögerungen: Weitere Verzögerung am Nordwall

Der Abriss verzögert sich weiter: Abriss für Projekt „Wohnen am Nordwall“ startet im Frühjahr