Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Zukunft von „CTC“ in Stadthagen ist offen
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Zukunft von „CTC“ in Stadthagen ist offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 22.11.2018
Quelle: pr.
Anzeige
Stadthagen

Mit dem Programm sollen Kommunen Präventionsprojekte besser planen und steuern, sodass sich ihre Kinder- und Jugendarbeit verbessert. CTC stammt aus den USA, der Landespräventionsrat holte CTC nach Niedersachsen. Vor allem der Ausschussvorsitzende Thomas Pawlik (SPD) ließ keinen Zweifel daran, was er von dem Projekt hält: nichts.

Stadtjugendpfleger Ralf Cordes beschwerte sich, dass er nicht ausreden darf, Renate Junklewitz (SPD) lieferte sich ein Rededuell mit der städtischen Fachbereichsleiterin Iris Freimann: Man merkte den Mitgliedern des Ausschusses an, dass das Thema CTC schon lange schwelt. „Das Programm existiert in Stadthagen nicht mehr“, stellte Pawlik fest. Er begründete das vor allem damit, dass in Stadthagen kaum jemand Interesse an „Communities That Care“ zeige und dass die „Lenkungsgruppe“, die die Aktivitäten koordinieren soll, brach liege.

Der aktuelle Ärger geht ebenfalls auf die Lenkungsgruppe zurück. Sie hätte sich eigentlich vor der Sitzung des Sozialausschusses treffen sollen, auch weil es darin um die Aufstellung des nächsten Stadthaushalts ging. Der Versuch, einen Termin zu koordinieren, scheiterte jedoch. Nun will die Lenkungsgruppe im Dezember versuchen, den Scherbenhaufen zusammenzukehren.

Zwist zwischen Freimann und Junklewitz

Als Fachbereichsleiterin Iris Freimann formulierte, dass die Stadt die Aktivitäten ja nur koordiniere, die unter der Überschrift „Communities That Care“ laufen, erntete sie deutlichen Widerspruch von Junklewitz. Die Stadt koordiniere schließlich nicht nur, sie habe die Teilnahme an „CTC“ vor sechs Jahren „initiiert: Ihr habt dafür ja sogar Personalstunden zugeteilt bekommen“.

Stadtjugendpfleger Cordes verteidigte „CTC“. Das Programm habe „erfolgreich gearbeitet, auch wenn manche Projekte noch nicht umgesetzt“ worden seien. Freimann sprang ihm bei: „Wir wollten weiter Prävention fördern können, obwohl sich die Stadt in der Haushaltssicherung befindet.“ Thomas Pawlik blieb trotzdem bei seiner Meinung: Es gebe offensichtlich „unterschiedliche Wahrnehmungen, was den Stand der Dinge zum Thema CTC“ angehe, meinte er und schob hinterher: „Dieses Projekt neigt sich dem Ende zu.“

Von Arne Boecker