Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Asphalt-Mischwerk BI: Finanzielle Risiken befürchtet
Schaumburg Stadthagen Themen Asphalt-Mischwerk BI: Finanzielle Risiken befürchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 01.02.2013

Stadthagen (r). „Die von Bürgermeister Hellmann betriebene Ansiedlung der Firma Ahrens bedeutet für die Bevölkerung nicht nur eine gesundheitliche Gefährdung und eine Verschlechterung der Lebensqualität, sondern könnte auch teuer für die Bürger Stadthagens werden“, so der BI-Vorsitzende Franz Schnitker in einer Presseinformation.

Bekanntlich habe die Firma Ahrens zusätzlich zum geplanten Asphaltmischwerk auch noch den Betrieb der Halde Georgschacht übernommen. Zwar dürfe auf der Halde nur unbelastetes Material abgelagert werden, jedoch werbe die Firma im Internet als Entsorgungsfachbetrieb mit einem „Komplett-sorglos-Paket“ auch für die Entsorgung von belasteten Böden und sonstigen belasteten Schüttgütern.

„Wir fragen uns, wie die Stadt gewährleisten will, dass nur unbelasteter Boden abgelagert wird. Uns ist nicht bekannt, dass die Stadt über die für eine effektive Kontrolle erforderlichen Ressourcen verfügt. Woher kommt das notwendige Fachpersonal und wer trägt die Kosten aufwendiger und umfangreicher Untersuchungen“, so der stellvertretende BI-Vorsitzende Oliver Theiß.

Auch Sorgen mit Blick auf Haftungsfragen äußert die BI. Die Firma Ahrens sei eine GmbH & Co. KG. Das Haftungsrisiko sei damit für die hinter der Gesellschaft stehenden Personen ausgeschlossen beziehungsweise weitgehend begrenzt. Der für das Geschäftsjahr 2011 veröffentlichter Jahresabschluss weise einen Verlust sowie erhebliche Verbindlichkeiten aus, sodass auch die von Bürgermeister Hellmann erwarteten Gewerbesteuereinnahmen in den nächsten Jahren ausbleiben dürften. Der Eigentümer der Halde, die „Eliat Besitz- und Beteiligungsgesellschaft mbH“, habe ebenfalls eine Rechtsform, bei der die Haftung weitgehend ausgeschlossen sei. „Sollten auf der Halde des Georgschachtes aufwendige Sanierungen notwendig werden, müssen die Kosten hierfür am Ende wohl die Bürger Stadthagens tragen“, befürchtet Jürgen Burdorf vom BI-Vorstand.