Menü
Anmelden
Wetter wolkig
10°/ 4° wolkig
Sportbuzzer Fußball
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung

Präsentiert von

Mehr erfahren

Fußball und Lokalsport-Mix aus Schaumburg

Niedersächsischer Fußballverband verlängert Aussetzung des Amateurfußballs "bis auf Weiteres".
Torjäger des FC Stadthagen sucht das fußballerische Glück und steht vor dem Abflug. Differenzen mit Teilen der Mannschaft sollen der Auslöser sein.
Wie es mit dem Schaumburger Fußball aufgrund des Coronavirus weitergeht, ist noch unklar. Der SC Auetal hat trotzdem Nägel mit Köpfen gemacht und den neuen Trainer für die nächste Saison vorgestellt.
Anzeige
Die Frage "Was wäre wenn...?" ist müßig. Schließlich kann Geschehenes nicht mehr geändert werden. Die Verbindung zwischen des ehemaligen Rintelner Wrestlers Christian Specht und WWE-Superstar WALTER zeigt jedoch auf, was für Specht möglich gewesen wäre. 
Wenn Martin Brandt und Bernd Düllmann dieser Tage über die Bredouille sprechen, in die das Corona-Virus auch den Sport, auch in Schaumburg gebracht hat, schicken sie unisono einen Gedanken vorweg. Er geht in etwa so: Schlimm für den Sport aber das ist gerade nicht der wichtigste Aspekt dieser Pandemie.
Insgesamt 39 Schaumburger Nachwuchs-Leichtathleten sind zum letzten Wettkampf vor der Corona-Pause in die Bielefelder Seidenstickerhalle gereist. Mit guten Ergebnissen kamen sie wieder zurück.

Sportbuzzer

Niedersächsischer Fußballverband verlängert Aussetzung des Amateurfußballs "bis auf Weiteres".
Torjäger des FC Stadthagen sucht das fußballerische Glück und steht vor dem Abflug. Differenzen mit Teilen der Mannschaft sollen der Auslöser sein.
Wie es mit dem Schaumburger Fußball aufgrund des Coronavirus weitergeht, ist noch unklar. Der SC Auetal hat trotzdem Nägel mit Köpfen gemacht und den neuen Trainer für die nächste Saison vorgestellt.
Die Frage "Was wäre wenn...?" ist müßig. Schließlich kann Geschehenes nicht mehr geändert werden. Die Verbindung zwischen des ehemaligen Rintelner Wrestlers Christian Specht und WWE-Superstar WALTER zeigt jedoch auf, was für Specht möglich gewesen wäre. 
Wenn Martin Brandt und Bernd Düllmann dieser Tage über die Bredouille sprechen, in die das Corona-Virus auch den Sport, auch in Schaumburg gebracht hat, schicken sie unisono einen Gedanken vorweg. Er geht in etwa so: Schlimm für den Sport aber das ist gerade nicht der wichtigste Aspekt dieser Pandemie.
Insgesamt 39 Schaumburger Nachwuchs-Leichtathleten sind zum letzten Wettkampf vor der Corona-Pause in die Bielefelder Seidenstickerhalle gereist. Mit guten Ergebnissen kamen sie wieder zurück.
Die Verantwortlichen haben entschieden: Die Saison der niedersächsischen Tischtennissspieler ist vorbei. Auch eine Relegation wird es nicht geben. Letzte Fragen müssen aber noch geklärt werden.
Volleyballerinnen dürfen trotz Abstiegsplatz in der Verbandsliga bleiben - wenn sie sich bis zum 15. April dazu entscheiden.
Rintelner Boxer wartet auf den nächsten Kampf in der Region. Der Gegner ist bereits gefunden, ein neuer Trainer anscheinend auch.
Um es zum Profifußballer zu bringen, müssen einige Faktoren zusammenkommen: Talent, Fleiß, Einstellung, Unterstützung und häufig auch ein bisschen Glück. Angebote hatte Heiner Klein, auch vom Branchenprimus.