Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hannover 96 „Wenn es einer besser kann, soll er es machen“
Sportbuzzer Hannover 96 „Wenn es einer besser kann, soll er es machen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.04.2016
Von Heiko Rehberg
96-Trainer Schaaf: „Ich bin nicht das Problem.“ Quelle: Sielski
Anzeige
Hannover

Während der Pressekonferenz nach der 0:3-Heimniederlage hatte 96-Trainer Thomas Schaaf auf die Frage, ob er zurücktreten wolle, gesagt: „Da gilt die gleiche Antwort wie zuvor.“ Und die lautete bis vor dem Spiel gegen den Hamburger SV: „Aufgeben gehört nicht zu meinem Programm.“ Eine Viertelstunde nach der Pressekonferenz sagte Schaaf: „Wenn einer da ist, der es besser machen kann, soll er es machen.“ Das als Rücktrittsangebot zu interpretieren, dürfte allerdings zu steil sein. „Zwei Leute (Martin Kind und Martin Bader, d.Red.) haben mich dazu gebracht, die Aufgabe bei 96 anzunehmen. Mit ihnen habe ich einen Vertrag. Wenn sie anderer Meinung sind, ist das kein Problem.“ Das bedeutet: Schaaf wird seinen Posten nicht räumen, es sei denn, die 96-Verantwortlichen trauen ihm die Aufgabe nicht mehr zu.

Sowohl Clubchef Kind als auch Geschäftsführer Bader hatten zuletzt wiederholt klargemacht, Schaaf nicht entlassen zu wollen. Ob sich durch die Aussagen des Trainers daran etwas ändert? Ein weiterer Trainerwechsel sei kein Thema, sagte Bader nach der Partie "Sport 1". Vielmehr sei nun die Mannschaft in der Pflicht zu zeigen, dass sie "nicht gewillt ist, einfach nur auf Abschiedstour zu gehen, sondern dass sie sich wehrt". 

Anzeige

Schaaf sagte auch: „Wir werden auch versuchen, das nächste Spiel zu gewinnen. Das ist unsere absolute Pflicht. Abschenken können wir uns nicht leisten.“ Und Schaaf fügte hinzu: „Ich bin nicht das Problem.“

Kommentar zum Spiel: "Verdienter ist noch keiner abgestiegen"

Heiko Rehberg 05.04.2016
Heiko Rehberg 02.04.2016
Hannover 96 Stindl über Klassenerhalt - „Es wird wohl sehr eng“
02.04.2016