Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hannover 96 Hannover 96 hat das Siegen nicht verlernt
Sportbuzzer Hannover 96 Hannover 96 hat das Siegen nicht verlernt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 17.01.2012
Von Christian Purbs
Jan Schlaudraff (rechts) unter Beobachtung von Konstantin Rausch.
Jan Schlaudraff (rechts) unter Beobachtung von Konstantin Rausch. Quelle: Ulrich zur Nieden
Anzeige
Paderborn

Durch die Verletzung von Manuel Schmiedebach, der mit einer Oberschenkelzerrung ausgewechselt werden musste und am Sonnabend beim Rückrundenstart bei 1899 Hoffenheim auszufallen droht, hat der Erfolg jedoch einen bitteren Beigeschmack.

Die „Roten“ sind immer noch auf der Suche, und man kann ihnen nur wünschen, dass sie in den wenigen Tagen, bis es in der Bundesliga wieder ernst wird, möglichst viel von dem finden, was ihnen zurzeit noch fehlt. Es läuft noch nicht rund bei 96, das wurde auch besonders in der 1. Halbzeit deutlich. Gegen einen engagierten und besonders in der Offensive starken Zweitligisten schaffte es die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka wie schon in den Testspielen während des Trainingslagers kaum einmal, sich aussichtsreich vor dem Tor der Gastgeber in Position zu bringen. Zwei Fernschüsse von Lars Stindl, die beide knapp vorbeigingen (14. Minute, 35.), waren die magere Ausbeute in der 1. Halbzeit.

In der Offensive fehlte es bei Artur Sobiech und Jan Schlaudraff an Durchschlagskraft, sodass die „Roten“ die Unterstützung des Zweitligisten brauchten, um zum Erfolg zu kommen. Nach einer Flanke von Christian Pander, den seine Kollegen bis dahin auf der linken Seite ignoriert hatten, lenkte Paderborns Verteidiger Thomas Bartels den Ball aus drei Metern ins eigene Tor (27.). Zuvor hatte SC-Stürmer Nick Proschwitz per Strafstoß die Führung für den Tabellenfünften der 2. Liga erzielt. Nach einem Foul von Innenverteidiger Christopher Avevor, dem nicht nur in dieser Szene bis zu seiner Auswechslung einige Patzer unterliefen, ließ sich der frühere 96er die Chance zur Paderborner Führung nicht entgehen (17.).

Die nicht wenigen Fehler in der 96-Abwehr waren zum größten Teil den zahlreichen Auswechslungen in der Pause geschuldet. Einen davon nutzte Mehmet Kara zum 2:2 (55.). Zwei Minuten vorher gelang Daniel Royer mit einem überlegten Schuss aus 14 Metern ins linke Eck die Führung und der erste Treffer aus dem Spiel heraus in diesem Jahr für die „Roten“. Auch der späte Siegtreffer von Aycicek (90.) konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass bei 96 besonders Sergio Pinto und Mohammed Abdellaoue fehlen. Beide werden jedoch wahrscheinlich gegen Hoffenheim spielen können. Die Ideen von Pinto und die Torgefährlichkeit von Adbellaoue werden die „Roten“ beim Rückrundenstart gut gebrauchen können.

Norbert Fettback 17.01.2012
16.01.2012