Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hannover 96 96 fliegt nach 0:2 aus dem DFB-Pokal
Sportbuzzer Hannover 96 96 fliegt nach 0:2 aus dem DFB-Pokal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 31.10.2014
Von Björn Franz
Verfolgen Sie hier das Spiel von Hannover 96 im Liveticker. Quelle: Montage
Anzeige

Fünf Minuten vor Schluss entlud sich gestern Abend ein ganzer Kübel Häme über den Profis von Hannover 96. Mit 2:0 führte der VfR Aalen in der 2. Runde des DFB-Pokalwettbewerbs gegen den Fußball-Bundesligisten und war der großen Überraschung ganz nah. Eigentlich, so sollte man es erwarten, hätten die Fans der Gastgeber – nur Tabellenvorletzter in der 2. Liga – zitternd den Schlusspfiff herbeisehnen müssen. Doch die Aalener schienen gar nicht genug bekommen zu können: „Einer geht noch, einer geht noch rein“, sangen die VfR-Anhänger unter den 5448 Zuschauern. Und tatsächlich durften sich die „Roten“ nach einem erschreckend schwachen Auftritt sogar noch bei ihrem Torhüter Ron-Robert Zieler bedanken, dass sie nur mit 0:2 verloren hatten.

Aber wie kann eine Mannschaft, die noch vor drei Tagen mit 1:0 beim Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund gewonnen hat, gestern bei einem keineswegs Angst einflößenden Zweitligisten sang- und klanglos aus dem
Pokal ausscheiden? Bei der Suche nach einer Antwort auf diese Frage taten sich die Verantwortlichen nach Spielschluss ziemlich schwer. „Wir haben alles vermissen lassen, was uns in Dortmund ausgezeichnet hat“, sagte ein sichtlich geknickter Trainer Tayfun Korkut. Und Sportdirektor Dirk Dufner wurde noch deutlicher: „Eigentlich waren wir mit dem Vorsatz hergekommen, unbedingt weiterzukommen. Nur habe ich davon in den kompletten 90 Minuten nichts auf dem Feld gesehen – und damit tue ich mich unheimlich schwer.“

Anzeige

Nur in den ersten 20 Minuten konnte man zumindest ein bisschen den Eindruck bekommen, dass in der Scholz-Arena ein Erst- gegen einen Zweitligisten spielt. Die Hannoveraner, bei denen Korkut gleich fünf offensive Akteure aufgeboten hatte – darunter überraschenderweise auch Jan Schlaudraff -, kontrollierten das Spiel und ließen den Ball sicher durch ihre Reihen laufen. Doch klare Chancen konnten sie sich kaum einmal herausspielen. Und kurioserweise entschied sich nach der ersten kleinen Drangphase nach knapp 20 Minuten, in der nacheinander Joselu, der erstmals in der Startelf stehende Innenverteidiger Florian Ballas und Christian Schulz gefährlich vor dem Aalener Tor auftauchten, die Partie praktisch gegen die „Roten“. Im direkten Gegenzug fälschte Ceyhun Gülselam eine Flanke von Nejmeddin Daghfous zum 1:0 für die Gastgeber ins eigene Netz ab. Danach ging beim Favoriten nichts mehr.

Es war schon erschreckend, wie hilflos die 96er in der Folgezeit versuchten, einen zwar aufopferungsvoll kämpfenden, aber keineswegs starken Gegner, auszuspielen. Weder Schlaudraff noch Kiyotake oder der völlig indisponierte Leonardo Bittencourt konnten dem Spiel der Hannoveraner irgendwelche zündenden Ideen geben. Und damit nicht genug. Auch in der Defensive wurde der Auftritt der Gäste immer wilder. Ballas und sein Nebenmann Felipe gerieten plötzlich regelmäßig in Schwierigkeiten, und speziell Linksverteidiger Schulz wirkte schon kurz nach dem Seitenwechsel völlig ausgelaugt. So fiel der entscheidende zweite Treffer durch Michael Klauß (59.) fast zwangsläufig nach einer schönen Kombination über die entblößte linke Abwehrseite.

Eine Antwort fand 96 nicht mehr. Nur der eingewechselte Edgar Prib, der sein Comeback nach langer Verletzungspause gab, sorgte mit einem Distanzschuss für Gefahr (76.). Das war viel zu wenig – wie auch Zieler fand: „Das war von der Körpersprache her eines Erstligisten nicht würdig“, sagte der Nationalkeeper. Dem war nichts hinzuzufügen.

Alle Höhepunkte des Spiels zum Nachlesen:

+++ 90. +3.: Der Schiedsrichter blickt Blick auf die Uhr – und pfeift ab. Das Spiel ist Aus!

+++ 90. +2.: Nur noch Sekunden trennen 96 vom Ausscheiden aus dem Wettbewerb. So hatten sich die "Roten" diesen Abend wohl nicht vorgestellt.

+++ 89. Minute: Jetzt lassen sich die Aalener in jeder Situation Zeit. Ein Sieg über den haushohen Favoriten aus Niedersachsen wäre für die Jungs aus dem Keller der zweiten Liga eine Riesensensation. Zudem: In der 3. Runde des Pokals war das Team von der Ostalb noch nie.

+++ 87. Minute: War's das schon? Aalen ist näher am 3:0 als 96 am Anschlusstreffer. Aber noch sind inklusive Nachspielzeit ein Paar Minuten zu spielen.

+++ 86. Minute: Jetzt kommt auch noch Frust hinzu: C. Schulz legt Ayeh kurz vor dem eigenen Strafraum und kassiert dafür zurecht Gelb.

+++ 84. Minute: 96 findet kein Mittel. Schon im Mittelfeld verlieren die "Roten" häufig den Ball, so dass an das Herausspielen ausreichend guter Torchancen kaum zu denken ist. Eine Niederlage hier in Aalen wäre hochnotpeinlich für 96 – insbesondere aufgrund der schlechten Leistung des Bundesligisten.

+++ 81. Minute: Fast das 3:0 für Aalen! Daghfous läuft frei auf Zieler zu, versucht schräg an ihm vorbei zulupfen – doch der Nationalkeeper fährt die Hand aus und kann den Ball stoppen. Das war knapp!

+++ 79. Minute: Jimmy Briand mit der Kopfballchance. Der Ball geht jedoch knapp am Tor vorbei. Das wäre ein guter Zeitpunkt für den Anschlusstreffer gewesen. Kurz darauf kommt Sebastian Ernst ins Spiel für Briand.

+++ 78. Minute: Ecke für Aalen. Jedoch schlecht getreten, kein Problem für die komplett im eigenen Strafraum versammelte 96-Hintermannschaft.

+++ 77. Minute: Gelb für Gülselam. Es ist nicht sein Tag heute: Nach einem unnötigen Foul im Mittelfeld kassiert Gülselam Gelb.

+++ 76. Minute: Der Torschütze zum 2:0, Michael Klauß, verlässt den Platz. Für ihn kommt Chessa.

+++ 72. Minute: Jetzt wieder auf der andern Seite: Aalen bekommt einen Freistoß an der Außenlinie, der hohe Ball geht direkt aufs Tor – doch Zieler ist da.

+++ 70. Minute: So schon eher: Kiyotoke scheitert beim Freistoß an der Mauer, doch der Nachschuss hat es in sich. Aalens Torhüter muss sich mächtig strecken, um den Knallerschuss über die Latte zu lenken. Dicke Chance! Noch 20 Minuten.

+++ 68. Minute: Und wieder die Schwarz-Gelben vorne. Doch Abseits. Kurze Zeit für Hannover durchzuatmen und sich zu besinnen. So darf man sich bei einem Zweitligisten nicht präsentieren.

+++ 66. Minute: Doch diese Verlängerung allein wäre schon als Erfolg zu werten: Der VfR Aalen mauert nicht sondern spielt munter weiter nach vorn. Und das sieht gut aus. Ludwig gelangt an der Strafraumgrenze völlig frei an den Ball und zieht ab. Doch der Schuss hat kaum Kraft, Zieler ohne Probleme.

+++ 64. Minute: Noch ist eine halbe Stunde zu spielen. Jetzt heißt es jedoch bei 96: Konzentration bewahren, Qualitäten ausspielen – und Tore machen. Sollte das Spiel unentschieden ausgehen müssten die Mannschaften gar in die Verlängerung.

+++ Schock für 96: Der Konter lief zunächst ins Leere, doch 96 war nicht in der Lage, den Ball rechtzeitig wegzuschlagen. So findet das Leder den Fuß von Michael Klauß, Aalens einzigem Stürmer. Klauß gibt sich eiskalt und schiebt den Ball an Zieler vorbei in die rechte Ecke. Zieler ist kein Vorwurf zu machen – doch die Abwehr der "Roten" sah nicht gut aus.

+++ 59. Minute: ... und macht das 2:0 ! Das sieht richtig düster aus für die Gäste aus Hannover.

+++ 59. Minute: Aalen kontert.

+++ 57. Minute: Jetzt der Wechsel: Prib und Sobiech kommen. Den Platz verlassen der unsichtbare Lan Schlaudraff und der eigentlich ambitionierte Leo Bittencourt. Letzteres muss wohl eher als taktischer Wechsel verstanden werden: Neue Formation der "Roten" also ein 4-4-2. Ob's hilft?

+++ 56. Minute: Und nach vorne braucht 96 tatsächlich Verstärkung: Auch Artur Sobiech läufgt sich warm. Auf dem Feld indes gibt es erstmal einen Freistoß aus vielversprechender Position für Aalen.

+++ 53. Minute: Damit hatten viele gerechnet: An der Seitenlinie macht sich Edgar Prib warm. Er war am Außenminiskus operiert worden und soll nun wieder langsam herangeführt werden. 

+++ 50. Minute: Die Aalener sind hochmotiviert aus der Kabine gekommen. Der Zweitligist spielt, wie schon in der ersten Hälfte, munter nach vorne – und nimmt den "Roten" damit kostbare Zeit für Spielaufbau und Chancenerarbeitung ab. Die Uhr tickt hier im Moment für den Gastgeber.

+++ 49. Minute: Dafür haben schon so manche Schiedsrichter Gelb, wenn nicht sogar Rot gezogen: Nach einem Zusammenstoß zweier Spiel sprintet Zieler 30 Meter weit aus seinem Kasten und schubst den beteiligten Aalener Spieler. Der fällt um. Doch Schiedsrichter Stark belässt es bei einer Verwarnung für den Nationaltorhüter.

+++ 47. Minute: Bittencourt setzt eine erste Marke: Er zieht aus rund 20 Metern ab, doch es kommt nichts zählbares dabei heraus.

+++ 20.02 Uhr: Weiter geht's: Schiedrichter Stark pfeift die zweite Hälfte an. Wechsel hat es nicht gegeben.

96 strauchelt: Die Gäste aus Niedersachsen liegen zur Halbzeit in Aalen mit 0:1 zurück. Auch Felipe (im Bild) konnte daran nichts ändern. Quelle: dpa

+++ Halbzeitfazit: Das war wohl nichts! Das Tor durch Gülselam ins eigene Netz ist keines weiteren Kommentars wert – so etwa kann passieren. Doch die "Roten" schaffen es nicht, ihre auf dem Papier glasklare Überlegenheit gegen den vom Abstieg bedrohten Zweitligisten in eine Dominanz auf dem Rasen umzusetzen. Das Team von Tayfun Korkut tut sich schwer mit den kämpferisch starken Schwarz-Gelben von der Ostalb. Wenn 96 in der zweiten Halbzeit ein ähnlich schwaches Bild abgibt wie in den ersten 45 Minuten, dann darf sich in den Reihen der Niedersachsen niemand beschweren, wenn der Ausflug DFB-Pokal an diesem Dienstag endet. 

+++ 47. Minute: Halbzeit in Aalen.

+++ 45. Minute: Zumindest nicht nach dieser Ecke. Joselu steht nach Kopfballverlängerung von Ballas im Abseits. Es bleibt eine Minute Nachspielzeit, die von den Assistenten angezeigt wird.

+++ 44. Minute: Noch einmal Ecke für 96. Klappt es doch noch mit dem Ausgleich vor der Pause?

+++ 42. Minute: 96 liefert kein gutes Bild ab. Kaum Torchancen, kein kontrollierter Spielaufbau, nichts Zählbares nach fast 45 Minuten. Die Mannschaft, die noch vor wenigen Tagen die Champions-League-Stars von Borussia Dortmund geschlagen hat, sah anders aus.

+++ 40. Minute: Das Spiel plätschert dahin. Zeit für einen kurzen Blick nach Chemnitz: Da führt Werder Bremen seit der 31. Minute durch ein Tor von Fin Bartels mit 1:0.

+++ 37. Minute: In der Ruhe liegt die Kraft: Jetzt versuchen die "Roten" durch konzentrierten Spielaufbau von ganz hinten, sich eine Chance zu erarbeiten. Das Ergebnis dieses Versuchs bleibt abzuwarten. Bis auf die gute Gelegenheit von Joselu in der 18. können die Favoriten bislang nichts vorweisen.

+++ 34. Minute: Die eine zündende Idee scheint den Gästen allerdings zu fehlen. Seit geraumer Zeit schafft es der Bundesligst aus Niedersachsen kaum noch vor das Tor des vom Abstieg bedrohten Zweitligisten.

+++ 30. Minute: Eine halbe Stunde gespielt. 96 scheint sich wieder gefangen zu haben und versucht offenbar, den Druck zu erhöhen.

+++ 26. Minute: Gibt das den Gastgebern Auftrieb? Nur wenige Sekunden nach dem Anstoss erneut eine ansehnliche Chance für die Schwarz-Gelben. Doch diesmal keine Gefahr für Zieler im Tor. Die "Roten" müssen den Schock des völlig überraschenden Gegentreffers schnell überwinden.

+++ Unglücklicher Rückstand für die überlegenen "Roten": Gülselam will eine Flanke in den Strafraum abwehren, trifft den Ball aber nicht richtig und lenkt ihn unhaltbar für Zieler ins eigene Tor. Schwacher Trost: Wenn er nicht am Ball gewesen wäre, hätte ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit einer der direkt hinter ihm lauernden Aalener reingemacht.

+++ 24. Minute: Eigentor durch Gülselam: Hannover 96 liegt in Aalen nach 23 Minuten mit 0:1 zurück.

+++ 22. Minute: Sakai steht wieder. Erste gute Chance für den Zweitligisten: Der Ball findet nach einer Flanke von rechts den Fuß von Drexler, doch der jagd den Ball neben das Tor.

+++ 20. Minute: Sakai liegt verletzt am Boden. Bei einem Kopfballduell hat der Japaner in Diensten von Hannover 96 einen Ellbogen in den Rücken bekommen.

+++ 19. Minute: Direkt die zweite gute Gelegenheit hinterher. Florian Ballas nimmt eine Flanke direkt und zirkelt das Ding in Richtung Torecke. Doch der Aalener Torhüter hechtet und kann den Rückstand verhindern.

+++ 18. Minute: Toller Pass in die Spitze von Kijotake. Doch Joselu verstolpert den Ball. Immerhin: die erste tolle Torchance für 96.

+++ 15. Minute: Jan Schlaudraff hat wohl einiges vor heute: Der überraschend in der Startelf stehende Offensivmann greift den Aalener Torhüter beim Abstoß an, wann immer er kann.

+++ 13. Minute: Etliche Fouls und Nicklichkeiten auf beiden Seiten prägen die Anfangsphase des Flutlichtspiels auf der Ostalb. 

+++ 10. Minute: Das Spiel riecht bislang nicht danach, als Pokalkracher in die Annalen einzugehen. Zumindest aus Sicht der "Roten" läuft es aber bislang gut: Das Spiel geht fast nur in eine Richtung – in die des Aalener Tors.

+++ 8. Minute: Erste Ecke für 96, Bittencourt tritt den Ball in die Strafraummitte, der Ball fliegt ins Aus. Auch die nächste Ecke bringt nichts Ansehnliches ein.

+++ 6. Minute: Für einen Verein wie Aalen ist ein Spiel wie dieses natürlich eine der seltenen Chancen, sich vor viel Publikum zu beweisen. Die "Roten" dürften also mit erheblicher Gegenwehr rechnen und sollten sich nicht auf einen leichten Durchmarsch verlassen.

+++ 4. Minute: Auch die Aalener können Fußball spielen: Ein schneller Vorstoß überrascht die Hintermannschaft von 96, der Ball kommt in den Strafraum, wird von dort allerdings in letzter Minute noch weggeschlagen.

+++ 2. Minute: 96 spielt gleich munter nach vorn. Felipe wird auf der rechten Außenbahn gefoult; der anschließende Freistoß führt aber zu nichts.

+++ 19 Uhr: Anpfiff in Aalen. Die Gastgeber laufen in Gelb-Schwarz auf – vielleicht ein gutes Omen für 96 nach dem Sieg am vergangenen Wochenende?

+++ 18.58 Uhr: In wenigen Minuten geht's los: Eine erste Überraschung gibt es bei der Aufstellung der "Roten". Anders als erwartet stehen Jan Schlaudraff und Florian Ballas in der Startelf.

So wollen Sie spielen

Hannover: Zieler - Schulz, Trevizan, Sakai - Ballas, Gülselam, Kiyotake, Bittencourt, Schlaudraff - Joselu, Briand

Aalen: Fejzic - Ofosu-Ayeh, Barth, Mockenhaupt, Feick - Hofmann, Hainault, Ludwig, Drexler, Junglas - Klauß

Personalsituation bei 96

Die Not muss auch diesmal erfinderisch machen. Aus der Dortmund-Startformation fallen außer Marcelo (im Pokalwettbewerb aufgrund einer Roten Karte für drei Spiele gesperrt) noch Marius Stankevicius (Faserriss im Oberschenkel) und wohl auch Manuel Schmiedebach (Trauerfall in der Familie) aus. Maurice Hirsch könnte so im defensiven Mittelfeld zu seinem Debüt in der Startelf kommen. Weiterhin verzichten muss Trainer Tayfun Korkut auf Miiko Albornoz (Achillessehnenbeschwerden) sowie Lars Stindl, Andre Hoffmann (beide im Aufbautraining) und Leon Andreasen (Beckenringreizung). Der dänische Mittelfeldspieler wird derzeit in Donaustauf therapiert, sein Comeback ist nach Angaben des 96-Cheftrainers nichts absehbar. 

Das ist der Gegner

Der Zweitligist muss wohl weiterhin auf seinen argentinischen Kapitän Leandro (Muskelfaserriss) verzichten, der erst dreimal wieder mit der Mannschaft trainiert hat. Im Angriff wird Michael Klauß, der bei der jüngsten 1:2-Heimniederlage gegen Union Berlin fehlte, ins Team zurückkehren. Der Verein von der Ostalb hat es noch nie bis in die 3. Pokalrunde geschafft. In Punktspielen reichte es für die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck, der 96 beim Spiel in Dortmund beobachtete, zuletzt in neun Partien nur zu einem Sieg.

Schiedsrichter

Wolfgang Stark (Ergolding).

Statistik

In Aalen hat 96 bereits Pokalerfahrungen gesammelt – in der 1. Runde in der Spielzeit 2002/2003. Nach Verlängerung hieß es damals 3:2 für die „Roten“, für die Guido Gorges den entscheidenden Treffer erzielte.

Im Stadion

Im 14 500 Zuschauer fassenden Aalener Stadion gibt es noch freie Sitz- und Stehplätze. Aus Hannover werden rund 200 Anhänger der „Roten“ vor Ort dabei sein.

Norbert Fettback 30.10.2014
Hannover 96 Hannover 96 gegen VfR Aalen - Stolpern verboten
Norbert Fettback 30.10.2014
27.10.2014