Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hannover 96 Karamans historischer Kopfball
Sportbuzzer Hannover 96 Karamans historischer Kopfball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 17.08.2015
Eine Kamera, genannt "Hawk Eye", ist an der Tribünenwand befestigt. Quelle: dpa
Anzeige
Darmstadt

In der 28. Minute prallte der Ball nach einem Kopfball von 96-Profi Kenan Karaman an die Latte und von dort auf die Torlinie. Wäre der Ball hinter der Linie gewesen, wäre auf der Uhr von Schiedsrichter Brych die Information „Goal“ aufgetaucht. Proteste von den 96-Spielern gab es kaum, sie hatten auch mit bloßem Auge gesehen, dass der Ball nicht im Tor war. Aufklärung für die Zuschauer im Stadion gab es erst in der Halbzeitpause, als die Gastgeber die Szene auf der Anzeigetafel zeigten. Bei der WM 2014 in Brasilien waren die strittigen Szenen unmittelbar nach der Aktion über die Stadionleinwände geflimmert.

Auf die Einführung der Torlinientechnik hatten sich die Bundesligisten nach langen Diskussionen geeinigt. In der hannoverschen HDI-Arena und den anderen Bundesligastadien sind daraufhin vor der Saison jeweils 14 Kameras installiert worden – sieben für jedes Tor. Die Kosten pro Spiel betragen 8000 Euro.

Anzeige

pur

17.08.2015
Christian Purbs 18.08.2015
Hannover 96 Kommentar zu Hannover 96 - Was für ein Saisonstart!
15.08.2015