Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hannover 96 Hannover 96 startet schon wieder eine Serie
Sportbuzzer Hannover 96 Hannover 96 startet schon wieder eine Serie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 23.09.2015
Von Christian Purbs
Keine Chance: Zieler kann den Ball nicht halten. Quelle: dpa
Augsburg

Gut möglich, dass im Wissen, eine große Chance auf einen kleinen Befreiungsschlag so kläglich vergeben zu haben, bei dem einen oder anderen 96-Profi auch eine Portion Ratlosigkeit dabei war.

Das 0:2 in Augsburg war nicht nur die vierte Niederlage in der noch jungen Fußball-Bundesligasaison für das Team von Trainer Michael Frontzeck in Folge, es war auch ein herber Schlag für all diejenigen, die nach dem 2:4 im Heimspiel gegen Borussia Dortmund die Hoffnung hatten, dass es mit den „Roten“ in den nächsten Spielen bergauf gehen wird.

In Augsburg war die Möglichkeit da, sich gegen eine ebenfalls verunsicherte Mannschaft ein bisschen Luft zu verschaffen und Selbstvertrauen zu holen. Doch das schafften nur die Gastgeber, in Hannover darf weiter gerätselt werden, wie diese Mannschaft sich aus dem Tabellenkeller befreien kann. „Wir gehen im Moment durch eine harte Schule“, sagte Frontzeck nach dem Abpfiff. Und wie das ist in einer Schule, müssen die Schüler noch viel lernen. Zwanzig Minuten lang hatte sich seine Mannschaft in der eigenen Hälfte versteckt und den FC Augsburg einfach mal machen lassen. Und weil die Gastgeber selbst nicht so richtig wussten, was sie mit dem Ball anfangen sollten und vom Europa-League-Spiel am Donnerstagabend in Bilbao noch müde wirkten, hielt sich die Gefahr für das 96-Tor in Grenzen. Die „Roten“ wurden mutiger, zwei gute Fernschüsse von Edgar Prib (22. Minute) und Leon Andreasen (24.) unterstrichen die Bemühungen für den ersten Saisonsieg. Der Platz, den die Augsburger den Gästen in der eigenen Hälfte zum Kombinieren anboten, wirkte ja auch sehr verlockend. Genau in diese Falle tappte 96.

Denn als 96 mitspielte und mutiger wurde, nutzen die Schwaben den Raum, den 96 preisgab - und stellten sich dabei wesentlich klüger an als die „Roten“. Nach einer weiten Flanke von der linken Seite durfte Paul Verhaegh den Ball in Ruhe annehmen und ihn zu Alexander Esswein spielen. Der Flügelstürmer ließ mit einer Drehung Prib ins Leere laufen und schlenzte den Ball aus 16 Metern mit links zum 1:0 unten links ins Eck (29. Minute). Na, wenn das so einfach geht, dann legen wir doch gleich noch Einen nach, dachten sich die Augsburger. Während sich 96 noch schüttelte, zog Tobias Werner im Strafraum an Marcelo vorbei. Der Brasilianer langte hin und holte Werner von den Beinen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Verhaegh zum 2:0 (32.).

Zwei Minuten reichten den Gastgebern, um gegen eine überforderte 96-Mannschaft alles klar zu machen. Nach dem Seitenwechsel bemühten sich die „Roten“, dem Spiel doch noch eine Wende zu geben, blieben in ihren Aktionen aber viel zu harmlos.

„Ich habe ein gutes, ordentliches Spiel meiner Mannschaft gesehen. Wir haben das fußballerisch im Ansatz gut gelöst“, sagte Frontzeck und fand für diese Sicht wenig Zustimmung. Mittwoch kommt der noch punktlose VfB Stuttgart nach Hannover. Dann muss mehr her als Ansätze.

Das Anrennen in der zweiten Halbzeit hat nichts genutzt: Hannover 96 hat das Spiel beim FC Augsburg mit 0:2 verloren. Nach dem Doppelschlag der Augsnburger in der ersten Hälfte mit den Toren von Alexander Esswein und einem Elfmeter von Paul Verhaegh hatten die "Roten" zwar mehr Spielanteile, aber nur wenige Chancen.

20.09.2015

Am Sonntag beim FC Augsburg und am Mittwoch gegen den VfB Stuttgart muss Hannover 96 sein Punktekonto aufbessern – sonst wird es ungemütlich für die "Roten". Und diese Frage lässt sich schlecht umdribbeln: Gegen wen, wenn nicht gegen Augsburg und Stuttgart, will 96 mit dem Punktesammeln anfangen?

18.09.2015

Fußball-Bundesligist Hannover 96 muss im Spiel beim FC Augsburg am Sonntag erneut Manuel Schmiedebach ersetzen. „Er ist raus“, sagte 96-Coach Michael Frontzeck am Freitag. Der Mittelfeldspieler ist wegen seiner Knieprobleme frühstens Mitte kommender Woche wieder einsatzbereit.

18.09.2015