Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hannover 96 Kind drückt in Sachen Höjbjerg aufs Tempo
Sportbuzzer Hannover 96 Kind drückt in Sachen Höjbjerg aufs Tempo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 20.11.2014
Von Jörg Grußendorf
Foto: „Jeder Sieg erhöht unsere Attraktivität“: Bayerns Pierre-Emile Höjbjerg.
„Jeder Sieg erhöht unsere Attraktivität“: Bayerns Pierre-Emile Höjbjerg. Quelle: imago
Anzeige
Hannover

 „Ich glaube, dass es so weit ist, einen anderen Weg zu gehen“, sagte der 19-Jährige, der bei den Münchenern nur Ergänzungsspieler ist. Bei Hannover 96 hat man diese Aussage sehr genau vernommen. Der Klub hatte schon vor einigen Tagen sein Interesse an dem zentralen Mittelfeldspieler bekundet. Und Martin Kind drückt aufs Tempo - der Klubchef hat seinem Sportdirektor Dirk Dufner eine klare Anweisung erteilt: Der 46-Jährige soll umgehend die Rahmenbedingungen eines möglichen Transfers zur Winterpause abklopfen: Will Bayern den Dänen verkaufen oder doch nur ausleihen? Will Höjbjerg überhaupt zu den „Roten“? Zieht er andere Bundesligisten oder den englischen Markt vor? Und wenn er sich für 96 entscheidet: Welche Gehaltsvorstellungen hat er? Und, und und. Dufner wird Höjbjergs Berater Sören Lerby, einst ein großer Bayern-Star, mit Sicherheit in den nächsten Tagen mehrfach kontaktieren. Mit welchem Ergebnis, das wird man sehen.

Ende dieses Monats soll es Gespräche zwischen Spieler, Berater und FC Bayern geben. „Klar ist, dass Pierre-Emile regelmäßig Spiele braucht“, sagte Lerby dem Fachmagazin „kicker“. Und der Spieler, der bereits als 16-Jähriger nach München gekommen war und Bayerns jüngster Bundesligaprofi aller Zeiten ist, fügte an: „Ich will endlich loslegen. Der Kader bei Bayern ist so gut; es ist vielleicht nicht die Zeit, dass ich hier meinen Weg gehen kann“, sagte Höjbjerg.

Das kann er gern bei 96, meint Kind. „Er ist eindeutig ein Spieler, der hochinteressant für uns ist.“ Auch einer, für den der Klubchef selbst in der Winterpause tief in die Tasche greifen würde, wenn denn alles passt. „Höjbjerg ist ein Spieler mit Perspektive“, sagte der 70-Jährige, „Herr Dufner ist ohnehin schon mit der Planung für die neue Saison befasst - und ein Transfer Höjbjergs wäre nur ein Vorgriff auf die neue Saison.“

Kind weiß auch, wie man den Dänen am besten nach Hannover locken könnte: „Jeder Sieg erhöht unsere Attraktivität.“ Derzeit sind die „Roten“ Vierter, könnten sich am Wochenende durch einen Erfolg über Bayer Leverkusen noch weiter von einem direkten Konkurrenten absetzen. Wenn das kein Argument ist ...

17.11.2014
15.11.2014