Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport lokal GWD Minden rettet in Erlangen einen Punkt
Sportbuzzer Sport lokal GWD Minden rettet in Erlangen einen Punkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 11.03.2018
Anzeige
Nürnberg

Die Mindener Verantwortlichen hatten im Vorfeld Leidenschaft gefordert: Es waren noch keine drei Minuten gespielt, da mussten Magnus Gullerud und Milan Pusica bereits zuschauen. Letzterer nach einem Griff in den Wurfarm von Nikolai Link und anschließender (berechtigter) Roter Karte sogar dauerhaft. Dennoch überstanden die Gäste die doppelte Unterzahl schadlos, spielten anschließend mit gebremstem Schaum effektiv.

Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, die erste Zwei-Tore-Führung gelang den Franken nach 28 Spielminuten durch Nico Büdel zum 14:12. Die Weserstädter hatten das zuvor einige Male verpasst, das bis dahin größte Manko. Die Abwehr stand trotz Pusicas Ausfalls im Innenblock sicher, im Abschluss agierten die Gäste überlegt, ließen durch guten Rückzug nur ein Kontertor zu. Zur Pause führte der HCE aber 15:14.

Anzeige

Nach dem Seitenwechsel schlug das Pendel, auch wegen der besseren Torhüterleistung des ehemaligen Mindeners Nikolas Katsigiannis, zugunsten der Gastgeber aus, die beim 18:15 durch den starken Nico Büdel erstmals mit drei Toren in Front lagen (37.). Erlangen enteilte beim 24:20 sogar auf vier Tore (48.) und sah wie der sichere Sieger aus. „Da waren wir weg“, erkannte GWD-Trainer Frank Carstens und stellte auf eine 5:1-Deckung um. Die Franken verloren den Faden und erzielten zwölf Minuten kein Tor - auch, weil der ins Mindener Tor zurückgekehrte Espen Christensen seinen Kasten vernagelte. „Wir haben hinten mehr investiert, dadurch gab es dann auch eine Torwartleistung. Die Umstellung und die Erlanger Angst vor dem Gewinnen brachten die Wende“, sagte Carstens, dessen Team beim 26:24 sogar mit zwei Toren führte (56.), aber den Sack nicht zuschnürte. „Das war ärgerlich, wir haben es dann zu sehr verwaltet.“

Die Gastgeber kamen zurück, glichen durch Johannes Sellin aus. Dalibor Doder vergab den letzten Wurf, es blieb beim gerechten 26:26. „Wir sind nach der Roten Karte gegen unseren wichtigsten Abwehrspieler zusammengerutscht und haben große Moral gezeigt“, freute sich der Mindener Nationalspieler Marian Michalczik, mit sechs Treffern bester Werfer seines Teams.

GWD: Rambo 5, Michalczik 6, Südmeier 2, Zvizej 4/3 Siebenmeter, Doder 1, Gullerud 3, Mansson 2, Bilbija 2, Svitlica 1. uk