Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport lokal Hagenburger „Starensemble“ marschiert
Sportbuzzer Sport lokal Hagenburger „Starensemble“ marschiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 10.02.2014
Kapitän Florian Frercks (links) ist beim TSV Hagenburg unverzichtbar und auf dem Platz überall zu finden. Quelle: ph

Von Sebastian Blaumann

Der rührige Manager zauberte mit Christoph Lempert einen Spieler vom 1. FC Wunstorf aus dem Hut, der gerade mit seinem Team den Aufstieg in die Oberliga feierte. Zudem wurden mit Emrah Kilic, Dominik Chwalek, Pascal Marunde, Florian Frercks und David Oltersdorf einige Hochkaräter verpflichtet. Dazu verfügten die Hagenburger über talentierte Nachwuchskräfte. Aus diesem Mix sollte der Neu-Trainer eine schlagkräftige Truppe auf das Feld bekommen und es gelang: Der TSV überwinterte in der Kreisliga auf Platz eins.

 Der TSV Hagenburg ging ein gewisses Risiko bei der Trainerverpflichtung – für Lempert war es der erste Trainerjob – aber Thake hatte das richtige Händchen. Nach einem kurzen Holperstart mit sieben Punkten aus vier Spielen legten die Hagenburger eine Serie von sechs Siegen am Stück hin. „Wir haben uns schnell gefunden, brauchten keine lange Anlaufzeit. Das ist nicht immer selbstverständlich bei einer neu formierten Truppe“, freut sich Spielertrainer Christoph Lempert. Die neue TSV-Truppe ist gespickt mit Einzelkönnern, oftmals ließ der TSV seine spielerische Klasse aufblitzen, was zu zwölf Siegen führte. Nur zweimal verließen die Hagenburger als Verlierer das Feld. „Da einige Spieler erst sehr spät zur Mannschaft gestoßen sind, hatten wir mit konditionellen Problemen zu kämpfen, manche Spieler waren nach 70 Minuten platt und es fehlte auch an der Durchschlagskraft im Angriff. Da sehe ich für die Rückrunde noch Luft nach oben“, verrät Hagenburgs Coach. Sein Team dürfe sich nicht auf den Lorbeeren der Hinrunde ausruhen. Zwar stünde der TSV auf Platz eins, aber der Vorsprung sei gering. „Es ist alles sehr eng beisammen, eine Schwächephase dürfen wir uns nicht erlauben. Obernkirchen, Rodenberg und Auetal warten nur darauf, dass wir ins Trudeln kommen“, warnt Lempert sein Team vor Überheblichkeit.

 Der Trainer steuerte mit einer harten Vorbereitung dagegen, holte die Spieler aus der Komfortzone. Mit knackigen Konditionseinheiten und vielen Zweikampfübungen will der Spielertrainer sein Team weiter auf Kurs halten. „Unsere Stürmer müssen sich in den Eins-gegen-Eins-Situationen öfter durchsetzen, mehr Zug zum Tor zeigen. Die Abwehr steht, das passte in der Hinrunde schon ganz gut. Jetzt heißt es, Fußball spielen, dominant auftreten, sich weiter verbessern, dann werden wir die Meisterschaft auch einfahren“, ist Lempert optimistisch.

 Die positive Überraschung der Hinrunde ist Lukas Nolte. Der Youngster kam aus der eigenen A-Jugend und wusste auf der Sechserposition zu überzeugen. „Er ist schon fast unverzichtbar geworden. Lukas ist zweikampfstark, kloppt richtig dazwischen und ist ein echtes Lauf- und Kampfschwein“, freut sich Hagenburgs Spielertrainer über die gute Entwicklung des Youngsters.

 Damit der TSV Hagenburg nicht noch einmal in Bedrängnis gerät und den Meistersekt schon kalt stellen kann, bastelt Lempert gemeinsam mit Thake an einer weiteren spektakulären Neuverpflichtung. „Der Name bleibt geheim, aber es ist ein hochkarätiger Spieler aus dem Hannoverschen Raum, der uns gut zu Gesicht stehen würde“, hofft Lempert auf den nächsten Neuen. Auf jeden Fall ab Mai ist Timo Frercks – der Bruder des Hagenburger Kapitäns Florian – spielberechtigt. Timo sei ein guter Kicker, der über Spielmacher-Qualitäten verfüge.

 Es ist also alles angerichtet: Der TSV Hagenburg strebt mit Sieben-Meilen-Stiefeln den direkten Weg zurück in die Bezirksliga an. Auf dem Weg zur Meisterschaft dürfte sich das „Starensemble“ eigentlich nur selbst im Wege stehen, da die Konkurrenz nicht so gut besetzt ist wie der Tabellenführer.

Neuzugänge unter der Lupe

  • Pierre Tatje: Der Keeper hat nicht viele Gegentore kassiert, aber auch nicht viel zu tun gehabt. Streitet sich mit Jannik Lange um das Trikot mit der Nummer eins.
  • Dominik Chwalek: Mit 19 Toren der beste Torjäger in der Kreisliga. Aber er kann es noch besser, soll in der Rückrunde noch explosiver werden.
  • Pascal Marunde: Der talentierte Mittelfeldspieler kann mehr als er in der Hinrunde gezeigt hat.
  • Emrah Kilic: Spielt sehr mannschaftsdienlich und ist beim Spitzenreiter im Mittelfeld gesetzt.
  • David Oltersdorf: Absoluter Taktgeber in der Abwehr, hält den Laden zusammen, ist der Feld in der Brandung.
  • Florian Frecks: Der Kapitän ist ganz wichtig für die Mannschaft, eine richtige Arbeitsbiene, überall auf dem Platz zu finden.
  • Lukas Nolte: Der Youngster hat sich auf der Sechserposition einen Stammplatz erkämpft, ist dort eine Bank und sehr zweikampfstark. seb

Statistik

  • Hinrunde: 17 Spiele, 12 Siege, 3 Unentschieden, 2 Niederlagen.
  • Bilanz: 1. Platz – der TSV Hagenburg ist auf dem Weg in Richtung direkter Wiederaufstieg.
  • Höchste Siege: 8:1 gegen FC Hevesen, 5:0 gegen SV Union Stadthagen.
  • Höchste Niederlagen: 0:1 gegen SC Möllenbeck, 2:3 gegen MTV Rehren A.R.
  • Torschützen: Dominik Chwalek 19, Lucas Tieste 6, Emrah Kilic 5, Florian Frercks 4, Pascal Marunde 2, Christoph Lempert 2, Robin Elsner 2, Andreas Deschka 2, Robin Eidtmann 2, David Oltersdorf 1, Sebastian Walter 1, Lukas Nolte 1, Daniel Aust 1.
  • Befund: Konditionell war der Spitzenreiter nicht ganz auf der Höhe, musste das Kämpfen erst lernen, aber die spielerische Klasse war vorhanden, sodass der TSV Hagenburg von der Spitze grüßt.
  • Prognose: Der TSV kann sich auf dem Weg zur Meisterschaft und damit zur Rückkehr in die Bezirksliga nur selber ein Bein stellen. Manager Dietmar Thake kann den Sekt schon kalt stellen. seb