Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport lokal Kick am Kap: „Wir werden den Sack zumachen!“
Sportbuzzer Sport lokal Kick am Kap: „Wir werden den Sack zumachen!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 17.06.2010

Fußball (peb). Nach der 0:1-Niederlage gegen Ghana steht Serbien mit dem Ex-Herthaner Marko Pantelic mit dem Rücken zur Wand. Ein Remis oder eine Niederlage im zweiten Gruppenspiel könnte schon das Ausscheiden bedeuten. „Für die Serben ist es eine Art Endspiel“, warnt Sami Khedira, den Bundestrainer „Jogi“ Löw zum „jungen Ballack“ ernannte. Und der 23-jährige Stuttgarter nimmt die Führungsrolle an.

Löw hat das deutsche Team gegen Serbien voll auf Sieg programmiert. Wenn man die Chance habe, mit dem zweiten Sieg im zweiten Gruppenspiel vorzeitig in das Achtelfinale einzuziehen, müsse man diese Chance am Schopf packen, meint der Bundestrainer. „Was man im Sack hat, hat man im Sack“, sagt Teammanager Oliver Bierhoff zur Marschroute gegen Serbien. Löws Assistent Hansi Flick warnt: „Serbien ist ein anderes Kaliber als Australien. Die werden mit langen Bällen auf den 2,02-Meter-Riesen Nikola Zigic operieren. Für unsere Innenverteidiger wird das Spiel der erste echte Test.“

Die Experten rund um den Globus sehen gegen Serbien die Deutschen als den hohen Favoriten. Aber was sagen die Schaumburger? Unsere Zeitung fragte: Alle Mannschaften haben bei der WM in Südafrika jetzt einmal gespielt. Welches Team hat Ihnen bisher am besten gefallen? Wer wird Weltmeister? Wie ist Ihr Tipp für die Partie zwischen Deutschland und Serbien?

Jochen Siekmann aus Rinteln, 3. Dan-Träger im Kempo-Karate und Chef des Fitness-Studios „Go Sports“ in Rinteln: „Der Auftritt der Deutschen hat mir bisher am besten gefallen, weil sie ruhig und besonnen gespielt haben, und dabei technisch und taktisch auf einem hohen Niveau. Nach dem Spiel gegen Aus-tralien tippe ich jetzt auf Deutschland als Weltmeister. Vor der WM war mein Tipp Brasilien.“

Jens Geiges aus Steinbergen, Tennis-Spartenleiter im TSV Steinbergen und Angestellter der Stadt Rinteln: „Deutschland, weil es frischen Kombinationsfußball gespielt hat. Vor der WM habe ich auf Argentinien, Brasilien oder Spanien als Weltmeister getippt. Jetzt sind die Argentinier für mich die Favoriten.“

Marwan Omar, Schüler aus Stadthagen: „Also, ich bin Brasilien-Fan. Aber Deutschland hat mir am besten gefallen.“ Bei der Frage nach dem neuen Weltmeister zeigt sich Omar als standhafter Fan. „Da bleibe ich standhaft, ich bleibe bei Brasilien.“

Werner Franzke, Bauunternehmer aus Lüdersfeld: „Ich bin zwar kein Fußball-Experte. Aber am besten hat mir Deutschland gefallen. Bei der Frage nach dem künftigen Weltmeister muss ich ein wenig überlegen. Deutschland hat in der ersten Runde den besten Eindruck hinterlassen, deshalb tippe ich auf Deutschland.“

Gerhard Wolter, Sparkassen-Angestellter aus Exten: „Deutschland, weil unser Team erfrischenden Fußball gespielt und seine Qualitäten im Angriffsspiel gezeigt hat. Außerdem ist Deutschland als echtes Team aufgetreten. Aber Weltmeister wird Brasilien. Die Südamerikaner haben die stärksten Individualisten in der Mannschaft, spielen keinen „Hurra-Fußball“, sondern einen auf Ergebnis getrimmten Fußball auf sehr hohem Niveau.“

Michael Meyer, Groß- und Einzelhandelskaufmann aus Lauenau: „Mit Abstand Deutschland. Wenn man gesehen hat, wie die anderen Mannschaften in ihren ersten Begegnungen bei der Weltmeisterschaft gespielt haben, kann Deutschland es schaffen.“

Andrea Schumann, Heilpädagogin aus Stadthagen: „Die beste Mannschaft bisher? Für mich keine Frage. Das ist ja wohl klar – Deutschland. Als Weltmeister sehe ich nur ein Team ganz vorn. Ich tippe ganz dreist auf die deutsche Nationalmannschaft.“

Heinz-Wilhelm Klaus, Einzelhändler aus Rinteln: „Honduras nicht, na ganz klar – Deutschland. Die Jungs haben den attraktivsten sowie offensivsten Fußball gespielt und dabei mit hohem Tempo, großer Laufbereitschaft und Doppelpässen geglänzt. Brasilien wird Weltmeister, weil das Team von Trainer Dunga in den entscheidenden Momenten immer einen Gang zulegen kann. Wenn es aber Eis und Schnee in Südafrika gibt, dann holt sich Deutschland die Krone.“

Daniel Dehne, Unternehmer aus Stadthagen: „Die Deutschen, obwohl ich nur drei Spiele gesehen habe, weil ich im Schützenfest-Stress bin. Weltmeister wird für mich eindeutig Spanien, ich habe ein Testspiel gesehen, da haben sie richtig gut gespielt. Die Niederlage gegen die Schweiz war nur ein Ausrutscher. Spanien war das bessere Team, konnte allerdings seine guten Chancen nicht in Tore ummünzen.“

Umberto Corazza vom Eiscafe „Venezia“ in Rinteln: „Ich bin zwar Italiener, aber wenn ich ehrlich bin, hat mir Deutschland bisher am besten gefallen. Die Deutschen sind nicht nur gerannt und haben gekämpft, sie haben auch spielerisch voll überzeugt. Als Weltmeister würde ich mir natürlich Italien wünschen. Aber ich glaube nicht, dass wir unseren Titel verteidigen können. Da fehlt es einfach an der Qualität. Weltmeister wird Argentinien. Die haben die beste Abwehr und sind dank Messi immer in der Lage, ein Tor zu schießen.“

Sven Schönbeck, Groß- und Außenhandelskaufmann aus Stadthagen: „Die erste Frage kann ich kurz und knapp beantworten – Deutschland. Für den Titel kommen einige Teams infrage. Spanien, Argentinien und Brasilien haben gute Chancen. Wenn aber Deutschland so weiterspielt und in der Abwehr zu einer starken Einheit findet, ist auch Deutschland ein heißer Kandidat.“

Ihre Wertung aus dem E-Stilgeländeritt beim Reitturnier des RV Ahnsen hat Maike Marcinczak in der A-Prüfung noch einmal verbessert. Im Sattel ihrer hannoverschen Fuchsstute Loretina sicherte sich die 16-jährige Schülerin, die für den RZFV Stadthagen im Sattel sitzt, mit der Note 8,0 den Sieg im E-Stilgeländeritt.

16.06.2010
Sport lokal Kreis Schaumburg / Tennis - GW Stadthagen geht mit 0:6 unter

In der Verbandsklasse gingen die Herren von GW Stadthagen II bei der TG Hemmingen-Westerfeld mit 0:2 unter.

16.06.2010
Sport lokal Obernkirchen / Jugendfußball - Vier Turniere beim SVO

Das kommende Wochenende steht beim SV Obernkirchen ganz im Zeichen der Fußballjugend.

16.06.2010