Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport lokal Vieles neu beim MTV
Sportbuzzer Sport lokal Vieles neu beim MTV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 27.07.2018
Matthias Haase (von links nach rechts), Bertrand Salzwedel und Marc Siegesmund haben einige Pläne für die neue Saison.
Matthias Haase (von links nach rechts), Bertrand Salzwedel und Marc Siegesmund haben einige Pläne für die neue Saison. Quelle: hga
Anzeige
GROSSENHEIDORN

Bertrand Salzwedel vom Handball-Förderkreis, Matthias Haase aus dem MTV-Vorstand sowie Coach Marc Siegesmund stellten sich den Fragen. Am Sonnabend, 25. August empfängt der aktuelle niedersächsische Meister in der Wunstorfer Aue-Halle den Northeimer HC zum ersten Punktspiel der Saison. Das Spiel wird zur neuen Anwurfzeit um 19.30 Uhr angepfiffen. Dann soll sich die Halle in die „Meer-Festung“ verwandeln, zu den Heimspielen ein komplett anderes Aussehen erhalten.

„Es wird sich einiges verändern, da müsst ihr euch überraschen lassen“, sagte Haase, der nicht zuviel verraten wollte. Es werde in jedem Fall ein Einlaufprogramm geben, so Haase. Man habe da so einige Ideen, auch Salzwedel blieb vage in seinen Aussagen. Fest steht, dass die Mannschaft ab dem 6. August unter www.meer-handball.de eine eigene Homepage bekommen wird. „Es wird verschiedene Dauerkarten geben“, kündigte Salzwedel an. Für die 3. Liga wird die Dauerkarte 100 Euro kosten, dazu kommen Karten mit verschiedenen Ermäßigungen für Schüler, Studenten und Auszubildende unter 25 Jahren. Kinder unter 12 Jahren kommen ohne Eintritt in die Halle.

„Im Moment stoßen wir viele Türen auf, auch wenn uns im Umfeld der eine oder andere verlassen hat“, beschrieb Salzwedel den aktuellen Stand der Dinge. Mit Timm Helmer, der in der vergangenen Saison zusammen mit Salzwedel die Zweite in der Landesliga trainierte, habe man einen weiteren Helfer, der den Verein kenne, gewinnen können.

Das Team um Haase und Salzwedel hat einige weitere Sponsoren gewinnen können. Andere haben ihr Engagement aufgestockt. Als ganz neue Unterstützer wurde der Flughafen Hannover gewonnen. „Der Etat wird im sechsstelligen Bereich liegen, so viel kann ich sagen“, antwortete Salzwedel auf die Frage nach der Finanzierung der 3. Liga. Man komme da aus einem mittleren fünfstelligen Bereich. „Geld ist aber nicht alles, wenn du nicht die Leute mit Herzblut für die Sache dabei hast“, sagte „Berti“ Salzwedel. Man habe eine Mannschaft, die seit einiger Zeit zusammen sei und auch im Kern zusammen bleiben solle. Bislang vermeldete der MTV mit dem vom VfL Hameln gekommenen Torhüter Zsolt Kovacs nur einen Neuzugang. Der geplante Wechsel des Kreisläufers Eimantas Grimuta von der HSG Exten/Rinteln in die Seeprovinz platzte. Zurzeit steht mit Björn Öttermann nur ein gelernter Kreisläufer im Kader. Grimuta sollte da eine Lücke schließen, was an den nicht wirklich realistischen Vorstellungen des Litauers scheiterte. „Wir sind davon ausgegangen, dass es für ihn ein großer Ansporn ist, sich nach dem Abstieg mit Rinteln aus der Landesliga in der 3. Liga zu zeigen“, sagte Siegesmund. Er sei mächtig enttäuscht, dass Grimuta das nicht verstehe, so Siegesmund. Grimuta wurde inzwischen als Neuzugang beim Verbandsligisten TV Stadtoldendorf vorgestellt. Dass die Mannschaft sich gedanklich voll auf die neue Aufgabe eingestellt hat, bestätigte Mannschaftsführer Maik Bokeloh. „Spätestens zum Start weiß jeder, worum es geht, und dass das Engagement von der Oberliga vielleicht nicht reicht, um sich zu etablieren“, sagte Bokeloh. Der MTV hat sich auch darauf eingestellt, dass die Saison nicht mit dem Klassenerhalt endet. Einige Spieler hätten schon Verträge, die über die kommende Saison hinaus liefen, bestätigte Salzwedel entsprechende Planungen. Es gab in der Vorbereitung nicht viele äußerliche Veränderungen. Inhaltlich aber in jedem Fall, dass Programm wurde deutlich angezogen und den Anforderungen der 3. Liga angepasst. Dazu gehörte wie vor der Meistersaison das Trainingslager in Finsterwalde. „Wie das ausgegangen ist, wisst ihr“, schmunzelte Siegesmund.

Da weht der Geist von Finsterwalde durch die Seeprovinz. „Wir haben sportlich das maximale herausgeholt, jetzt heißt es Feuer frei und mal sehen, was herauskommt“, sagte Siegesmund. hga