Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport 100 Kinder haben Spaß beim Handball-Camp
Sportbuzzer Sport 100 Kinder haben Spaß beim Handball-Camp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 23.03.2010
Von Uwe Kranz
100 Kinder hatten ihren Spaß beim Handball-Camp. Quelle: Ulrich zur Nieden
Anzeige

„Warum habt ihr gestern verloren?“ „Wieso habt ihr so schlecht gespielt?“ Die Fragen an Daniel Brack und Jan-Fiete Buschmann waren nicht immer angenehm, und doch antworteten die beiden Handballprofis bereitwillig. Aber es war ja auch keine alltägliche Pressekonferenz. Wissbegierig löcherten 100 Jungen und Mädchen die beiden Berufssportler am Ende eines erlebnisreichen „Traumtages“ in der AWD-Hall. Im Handball-Camp von HAZ und Fielmann trainierten sie einen Tag lang dort, wo Jan-Fiete Buschmann und Daniel Brack sonst mit der 
TSV Hannover-Burgdorf um den Klassenerhalt in der Bundesliga kämpfen.

Die Jungen und Mädchen konnten es kaum erwarten, mit dem Handballspielen zu beginnen. Schon eine Stunde vor dem Einlass trafen die ersten an der Halle ein – vor „Traumtagen“ schlafen Kinder und Jugendliche meistens kaum ... Für alle waren ein speziell für das Camp entworfenes Trikot samt Hose, ein Handball und eine Tasche reserviert, die die jungen Sportler sichtlich stolz entgegennahmen.

Anzeige

Kaum hatten alle die professionell anmutende Kluft angelegt, ging es auch schon los. Unter der fachmännischen Leitung eines Trainerstabes der TSV Burgdorf um Thomas Löw begannen die Übungen. Dabei waren die Kinder in vier Gruppen altersmäßig aufgeteilt, der Raum in der AWD-Hall wurde damit optimal genutzt, und obwohl es überall wuselte, geriet nichts durcheinander. Mit viel Phantasie und dem Alter der einzelnen Gruppen angepasst, variierten die Trainer die verschiedenen Trainingsteile. Damit fesselten sie die Acht- bis 14-Jährigen, die sich zu keiner Zeit von dem Geschehen ablenken ließen und begeistert mitmachten.

Kräftigung, Koordination, Technik. Die 100 Teilnehmer zeigten großes Interesse. Besondere Aufregung herrschte aber bei jeder Gruppe, die zu dem Standort wechselte, an dem einer der beiden Profis mit Tipps und Hilfestellungen die Übungsleiter unterstützte. Jan-Fiete Buschmann, der sich gerade in der vergangenen Woche über die Geburt seiner Tochter Maja freuen durfte, machen „solche Veranstaltungen mit Kindern immer besonders viel Spaß“. Beim Spiel fünf gegen fünf flüsterte er den angreifenden Mannschaften den nächsten Spielzug zu, oder er erklärte, mit welcher Finte die Verteidiger am besten auszuspielen sind. Vorführen konnte er das alles allerdings noch nicht, da der Linkshänder nach einem Achillessehnenriss noch nicht wieder genesen ist.

Bei der Torwurfübung auf der anderen Spielfeldseite war Rückraumspieler Daniel Brack in seinem Element. Mal als Hindernis, mal als Zuspieler, vor allem aber als guter Ratgeber stellte er sich den Kindern und Jugendlichen zur Verfügung. Und der Nachwuchs ließ sich alles mit leuchtenden Augen erklären und freute sich über Lob.

Müde, abgekämpft und glücklich waren alle, als die Fragerunde begann. Die Camp-Teilnehmer erfuhren viel über „ihre“ Profis. Zum Beispiel, wann und wo die beiden mit dem Handballspielen begonnen haben, ob sie noch einen Beruf neben ihrem Sport ausüben müssen, ob sie ein festes Gehalt bekommen, einen Lieblingsgegner haben oder verheiratet sind. Lediglich auf die Frage, warum sein Team am vergangenen Sonntag gegen die Rhein-Neckar Löwen verloren habe, hatte Brack keine erschöpfende Antwort parat.

Nur fröhliche Gesichter gab es bei der Verabschiedung durch HAZ-Sportchef Heiko Rehberg und den Leiter der Fielmann-Vertretung in Hannover, Joachim Gnoyke, der viel Lob für die Kinder übrig hatte und sogar „ein paar Profis“ unter den Talenten erkannt haben wollte. Alle hatten den Traumtag genossen und wollten jetzt nur noch eines: Autogramme der beiden Profis und vielleicht noch ein gemeinsames Foto. Sie wurden nicht enttäuscht. Buschmann und Brack zeigten viel Ausdauer und gingen erst, als alle Jungen und Mädchen zufrieden und mit Eindrücken und Geschenken beladen die Halle längst verlassen hatten.

Dass der „Traumtag“ noch in die Verlängerung geht, rundete die Veranstaltung ab. Als Überraschungsgeschenk erhielten alle Teilnehmer des Handball-Camps einen Umschlag mit zwei Eintrittskarten für das Bundesligaspiel am Sonntag zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und der HSG Düsseldorf. Dann können sich die Jungen und Mädchen vor Ort ein Bild davon machen, wie die Profis spielen – und wie viele Tore ihr Trainingspartner Daniel Brack diesmal wirft.

Unsere Fotogalerie oben zeigt, was im Handball-Camp so los war. Klicken Sie sich durch die Bilder unseres Profifotografen Ulrich zur Nieden. Und wer von den Teilnehmern, Eltern oder Freunden möchte, kann gerne einen Kommentar dazu schreiben, wie es ihm gefallen hat.