Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Bayern gewinnen auf Schalke - Leverkusen verliert
Sportbuzzer Sport Bayern gewinnen auf Schalke - Leverkusen verliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 03.04.2010
Der Schalker Jefferson Farfan und Bastian Schweinsteiger (r.) aus München kämpfen um den Ball.
Der Schalker Jefferson Farfan und Bastian Schweinsteiger (r.) aus München kämpfen um den Ball. Quelle: dpa
Anzeige

Bayer Leverkusen (54) verlor am Sonnabend bei Eintracht Frankfurt mit 2:3 (1:1) und hat sich damit wohl endgültig aus dem Kampf um den Titel verabschiedet. Am kommenden Sonnabend stehen sich Leverkusen und München im nächsten Spitzenspiel gegenüber. Borussia Dortmund (52) feierte mit dem 2:1 (2:0) gegen Werder Bremen (48) einen wichtigen Sieg im Kampf um die Europa League. Im Tabellenkeller trennten sich der SC Freiburg und der VfL Bochum 1:1 (1:1). Nürnberg schlug Mainz 2:0 (2:0), der VfB Stuttgart gewann gegen Mönchengladbach 2:1 (0:1).

Vier Tage nach dem Last-Minute-Sieg in der Champions League gegen Manchester United und drei Tage vor dem Viertelfinal-Rückspiel entschieden die Bayern trotz mehr als 45-minütiger Unterzahl die hitzige Partie „auf Schalke“ für sich und verhinderten damit eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft. Im 80. Duell der Top- Teams brachten Franck Ribéry (25.) und Thomas Müller (26.) mit einem Doppelschlag die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal in Führung. Schalke-Stürmer Kevin Kuranyi mit seinem 18. Saisontor (31.) gelang der Anschluss, doch trotz Überzahl kassierten die Gelsenkirchener wie schon im DFB-Pokal-Halbfinale am 24. März eine Pleite. Der frühere Schalker Hamit Altintop, der erneut Arjen Robben (Wadenprobleme) vertrat, sah in der 41. Minute die Gelb-Rote Karte.

In Frankfurt gingen die Hessen durch Selim Teber (28./Foulelfmeter) in Führung. Nationalstürmer Stefan Kießling (33./46.) schien der Partie die entscheidende Wende zu geben. Die aufopferungsvoll kämpfenden Frankfurter steckten allerdings nie auf. Nachdem Leverkusens Daniel Schwaab wegen groben Foulspiels die Rote Karte gesehen hatte (49.), überlistete Caio mit einem Heber aus mehr als 30 Metern Bayer-Keeper René Adler (62.). Maik Franz markierte zwei Minuten vor dem Ende sogar noch das umjubelte 3:2 (88.).

Der zuletzt so stark aufspielende BVB blieb auch im fünften Spiel in Serie unbesiegt. Kevin Großkreutz (9.) und Neven Subotic (22.) trafen für das Team von Coach Jürgen Klopp. Werder, das ohne den gesperrten Torsten Frings antreten musste, konnte nur über den Anschlusstreffer von Aaron Hunt (65.) jubeln - nicht aber über den vierten Auswärtssieg nacheinander.

In einem weiteren „Endspiel“ um den Klassenverbleib war das 1:1 gegen Bochum (28) für die Freiburger (25) etwas mager. Papiss Demba Cissé (18.) schoss die Breisgauer in Front, Christoph Dabrowski (23.) sorgte schnell für den Ausgleich. Damit geht Freiburg im Abstiegskampf schweren Zeiten entgegen.

Beim Süd-Nachbarn in Stuttgart sah es lange Zeit auch nicht nach einem Erfolgserlebnis aus. Die Schwaben waren durch den Treffer von Marco Reus (33.) in Rückstand geraten. Ciprian Marica (66.) und Zdravko Kuzmanovic (83.) drehten die Partie zugunsten des VfB.

Einen wichtigen „Dreier“ landete Nürnberg gegen Mainz. Die Gäste agierten nach der Roten Karte gegen Andreas Ivanschitz (4./grobe Unsportlichkeit) wegen einer versuchten Tätlichkeit fast die komplette Spielzeit in Unterzahl und wurden durch Mike Frantz (14.) und Maxim Choupo-Moting (40.) bestraft.

dpa

Mehr zum Thema

Es ist 25 Jahre her, als sich Louis van Gaal und Felix Magath schon einmal in einem K.-o.-Spiel gegenüberstanden. Heute trainiert van Gaal die Bayern und Magath die Königsblauen Schalker, die am Sonnabend beim Spitzenspiel aufeinandertreffen.

03.04.2010

Beim VfL Wolfsburg glaubt trotz der 1:2-Niederlage beim FC Fulham jeder fest an ein Weiterkommen in der Fußball-Europa-League. Manager Hoeneß plant sogar schon mit dem Endspiel. Auch in der Bundesliga soll die Aufholjagd gegen Hoffenheim fortgesetzt werden.

02.04.2010

Abstiegskampf: Sowohl für den VfL Bochum als auch für den SC Freiburg steht beim Aufeinandertreffen am Sonnabend viel auf dem Spiel. Beide trennen nur noch zwei Tabellenplätze und drei Punkte.

02.04.2010
03.04.2010
02.04.2010