Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport DFB-Team entschuldigt sich für heimlichen Abgang
Sportbuzzer Sport DFB-Team entschuldigt sich für heimlichen Abgang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 13.07.2010
DFB-Kapitän Philipp Lahm am Montag bei der Ankunft auf dem Frankfurter Flughafen.
DFB-Kapitän Philipp Lahm am Montag bei der Ankunft auf dem Frankfurter Flughafen. Quelle: dpa
Anzeige

Philipp Lahm & Co. haben sich in einem öffentlichen Brief bei den Fans für den heimlichen Abgang nach ihrer Rückkehr aus Südafrika entschuldigt. Dass trotz der öffentlich verbreiteten Entscheidung, nach dem dritten Platz bei der Fußball- Weltmeisterschaft auf einen offiziellen Empfang und eine Jubelfeier zu verzichten, einige tausend Fans spontan am Montag zum Frankfurter Flughafen gekommen waren, habe die Nationalmannschaft nicht erwartet. „All diejenigen, die sich vergeblich auf den Weg gemacht hatten, bittet das Team um Entschuldigung“, hieß es am Dienstag auf der Internetseite der Nationalelf.

Die Spieler hatten nach der Landung des Lufthansa-Airbusses 380 abgeschottet von der Öffentlichkeit ihren weiteren Heimweg angetreten, während die Fans am Flughafen-Ausgang vergeblich auf ihre Lieblinge warteten. „Wir können verstehen, dass Sie sich zum Abschluss dieses großartigen Turniers gewünscht hätten, dass sich das Team noch einmal seinen Fans zeigt“, erklärte das Team jetzt und ergänzte: „Aber es ist das Selbstverständnis dieses Teams, sich nicht für einen dritten Platz feiern lassen zu wollen. Diese Mannschaft will mehr, für sich und für ihre Fans.“

Die heimliche Heimreise hatte für Unmut und Unverständnis bei den schwarz-rot-goldenen Fans gesorgt. „Das gesamte Team bedauert dies zutiefst. Nichts lag der Mannschaft ferner, als ihre treuen Fans zu verärgern“, betonten die Spieler nach der falsch eingeschätzten Situation bei der Ankunft. Experten wie Franz Beckenbauer hatten sich nach den attraktiven Auftritten des DFB-Teams für eine gemeinsame Feier mit den Fans eingesetzt, wie es sie nach Platz drei bei der WM 2006 und dem Vize-Europameistertitel 2008 in Berlin gegeben hätte.

Die Spieler aber wollten „ohne etwas in der Hand“ nicht mehr öffentlich feiern, wie Bastian Schweinsteiger erklärt hatte. „Wir wünschen uns sehr, dass Sie auch weiter Ihrer Nationalmannschaft treubleiben. Und dass Sie in naher Zukunft Gelegenheit haben werden, gemeinsam mit diesem jungen, hoffnungsvollen Team einen Titel feiern zu können“, heißt es zum Abschluss in dem Internet-Schreiben, das lediglich mit DFB unterzeichnet ist.

dpa

Mehr zum Thema

Die Weltmeisterschaft ist zu Ende, und Südafrika ist stolz. Allen Afrika-Pessimisten zum Trotz stellte das Land die Stadien fertig, baute Straßen aus und renovierte ganze Stadtteile. Was ist dem Land nach der Party nun geblieben - neben den Vibes und den trötenden Vuvuzelas?

13.07.2010

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika gab es auch außerhalb des Spielfeldes zahlreiche Gewinner und Verlierer. Der etwas andere WM-Rückblick auf 64 Tage Fußball am Kap der Guten Hoffnung.

13.07.2010

Wie die WM in Kurzfassung: Wenn ein Endspiel repräsentativ sein kann für eine ganze Endrunde, dann war das Finale zwischen den Niederlanden und Spanien auch ein Spiegelbild des spielerischen Niveaus der Weltmeisterschaft. Eine WM-Bilanz.

Stefan Knopf 13.07.2010