Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Das Tor-Phänomen Miroslav Klose
Sportbuzzer Sport Das Tor-Phänomen Miroslav Klose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 04.07.2010
Miroslav Klose
Miroslav Klose Quelle: dpa
Anzeige

Die Miroslav-Klose-Toreshow geht munter weiter - jetzt kann das deutsche Tor-Phänomen sogar zum besten Torschützen der WM-Geschichte aufsteigen. Auch in seinem Jubiläumsspiel ließ es der 32-jährige Münchner wieder kräftig krachen. Nach seinem zehnten Tore- Doppelpack im 100. Länderspiel ist Klose drauf und dran, Ronaldo als besten Torjäger bei Fußball-Weltmeisterschaften abzulösen. Noch liegt der Brasilianer (15) in der ewigen Bestenliste vorn, doch Klose (14) ist noch lange nicht satt. „Ich möchte bei der WM mindestens fünf Tore schießen. Wenn mir sechs gelingen, bin ich sehr zufrieden“, skizzierte der gebürtige Pole am Tag nach dem Kapstadt-Triumph sein persönliches Tore-Ziel am Kap.

Schon kurz nach dem 4:0 gegen Argentinien bekam Jubilar Klose besonderes Lob von allen. „Miroslav Klose hat überragende Qualitäten, daran habe ich nie gezweifelt. Er hat bei allen Turnieren - 2002, 2006 und jetzt 2010 - Klasseleistungen abgerufen. Er hat jetzt 14 WM-Tore, das geht in die Geschichte ein“, erklärte Bundestrainer Joachim Löw. „Wenn es dann noch in einem wichtigen Spiel ist, ist es umso schöner“, meinte Klose. Brasiliens Legende Pelé (12) und den Franzosen Just Fontaine (13) hat er schon abgehängt. Mit Deutschlands „Bomber der Nation“, Gerd Müller (14), hat er gleichgezogen.

Doch auch mit vielen Glückshormonen in sich blieb Klose einfach Klose. „Gerd Müller hat nur zwei Turniere gespielt, ich bin schon beim dritten dabei. Da wäre es unfair, mich mit ihm auf eine Stufe zu stellen“, sagte Klose. Die Lobeshymnen waren ihm schon fast peinlich. „Wichtig ist immer die Mannschaft. Wenn ich mir es aussuchen könnte, wäre ich lieber Weltmeister als Rekordschütze“, sagte der Torjäger, der nun sagenhafte 52 Länderspiel-Treffer erzielt hat. „Das ist einfach schön für Miro, der in dieser Saison keine leichte Zeit hatte“, kommentierte Teammanager Oliver Bierhoff den gelungenen Jubiläums-Auftritt von Klose im imposanten Green Point Stadium.

„Es zeigt, dass es richtig war, an ihm festzuhalten und Vertrauen zu geben. Dass er es jetzt mit Leistungen zurückzahlt auch aufgrund seiner Erfahrung und Qualität, ist natürlich wichtig“, ordnete der ehemalige Stürmer Bierhoff Kloses WM-Show ein. „Ich habe die große Stärke, mich auf den Punkt fitzubringen. Ich verändere mich nicht“, beschrieb der inzwischen 32-jährige Klose seine besondere Klasse. Und Löw vertraut genau dieser Stärke. Zu Beginn der Vorbereitung wies er alle Kritiken an seinem Vertrauten Klose energisch zurück - und behielt wieder recht.

„Seine Torquote spricht für ihn. Miroslav Klose hat überragende Qualitäten, daran habe ich nie gezweifelt“, erklärte Löw nach dem Erfolgshit gegen Argentinien. Fünf WM-Tore schoss Klose in Japan und Südkorea 2002, fünf weitere reichten 2006 in Deutschland zur Torschützen-Krone. Jetzt in Südafrika hat er auch schon wieder vier Treffer auf seinem Konto - nur der Halbfinal-Widersacher David Villa (5) liegt vor ihm. „Er ist ein hervorragender Fußballer. Ich habe seine Karriere verfolgt“, lobte Klose den Spanier.

Ein Geheimnis des Zwillings-Vaters liegt in seiner Fitness. Durch seine Reservisten-Rolle beim FC Bayern fehlte Klose nicht nur Spielpraxis, sondern vor allem auch die körperliche Ausstrahlung, Spritzigkeit und Timing. All das hat er sich mit harter Arbeit zurückgeholt. Am 11. Juli lockt in Johannesburg dafür die größte aller Belohnungen - die WM-Krone. „Wenn wir Weltmeister werden, können sie alles mir machen, da fahre ich überall hin“, sagte Klose schon jetzt zu einer möglichen großen Titel-Party.

dpa

Mehr zum Thema

Nach seinem vierten Tor in Südafrika muss Shootingstar Thomas Müller ausgerechnet im WM-Halbfinale aussetzen. Eine bittere Gelbe Karte des Schiedsrichters Rawschan Irmatow bringt den 20-Jährigen um seine Chance, die Erfolgsstory der neuen deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Mittwoch in Durban gegen Spanien mit fortzuschreiben.

04.07.2010

Weitgehend friedlich und fröhlich haben die Fußballfans in Niedersachsen und Bremen den 4:0-Sieg der DFB-Elf im WM-Viertelfinale gegen Argentinien gefeiert. In Hannover, Osnabrück, Göttingen und anderen großen Städten sorgten Autokorsos am Sonnabend zwar für Verkehrsbehinderungen, doch die nahmen die Bürger offensichtlich gern hin.

04.07.2010

Die DFB-Elf hat im WM-Viertelfinale ihren Gegner Argentinien regelrecht auseinander genommen. Wer im Team von Joachim Löw überzeugte und wer überragte - hier die Spieler in der Einzelkritik.

04.07.2010